Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anatoli Asirowitsch Goldberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Anatolii Goldberg.jpg
Anatoli Goldberg, Leningrad 1982

Anatoli Asirowitsch Goldberg, russisch Анатолий Асирович Гольдберг, englische Transkription Anatolii Asirovich Goldberg, (geb. 2. April 1930 in Kiew; gest. 11. Oktober 2008 in Netanya) war ein aus der Ukraine stammender israelischer Mathematiker, der sich mit Funktionentheorie befasste.

Leben

Goldberg war der Sohn eines Arztes. Er wuchs in Saporischschja auf und war während des Zweiten Weltkriegs mit seiner Familie evakuiert. Nach dem Krieg ging die Familie nach Lemberg. Er studierte Mathematik an der Nationalen Iwo-Franko-Universität Lemberg mit dem Abschluss 1952 Lew Israilowitsch Wolkowiski (Lev Volkovyskii), einem Schüler von Michail Alexejewitsch Lawrentjew, der im Seminar über Funktionentheorie nach dem Buch von Rolf Nevanlinna über eindeutige analytische Funktionen vorging. Ein weiterer seiner Lehrer war Iwan Georgijewitsch Sokolow (1903-1993). Die Dissertation war über das Inverse Problem in der Wertverteilungstheorie von Rolf Nevanlinna und führte zu wichtigen Fortschritten auf diesem Gebiet, die er in mehreren Arbeiten bis 1954 veröffentlichte. Als Jude konnte er in der letzten Phase von Stalins Herrschaft nicht promovieren (Kandidatentitel in der Sowjetunion) und auch nach Stalins Tod 1953 wurde er nur als Externer zu den Prüfungen und die Erstellung der Dissertation zugelassen. 1955 erfolgte die Promotion[1] und einer der Prüfer, Boris Jakowlewitsch Lewin, empfahl ihn daraufhin an den Professor in Charkiw Jossif Wladimirowitsch Ostrowski, mit dem er eine Zusammenarbeit begann. Nach seiner Promotion lehrte er bis 1965 an der Staatlichen Universität Uschhorod, habilitierte sich 1965 (russischer Doktortitel, Titel der Dissertation: Die Wertverteilung und asymptotische Eigenschaften ganzer und meromorpher Funktionen) und war danach bis zu seiner Emeritierung 1997 Professor in Lemberg. Ab 1997 war er Professor an der Bar-Ilan-Universität.

Er befasste sich mit geometrischer Funktionentheorie, Riemannschen Flächen, ganzen und meromorphen Funktionen und mit Wertverteilungstheorie, worüber er mit Jossif Wladimirowitsch Ostrowski ein Standardwerk schrieb. Beispielsweise konstruierte er meromorphe Funktionen mit unendlich vielen Defektwerten, löste das inverse Problem der Nevanlinna-Theorie für endlich viele Defektwerte und entwickelte eine Integrationstheorie für sub-additive Maße.

Die Goldberg-Konstanten sind nach ihm benannt[2] und verschiedene andere mathematische Begriffe und Vermutungen.

1992 erhielt er mit Ostrowski und Boris Jakowlewitsch Lewin den Staatspreis der Ukraine.

Schriften

  • mit I. Ostrovskii: Distribution of values of meromorphic functions. American Mathematical Society, 2008 (zuerst Moskau, Nauka 1970)

Literatur

  • Alexandre Eremenko, I. Ostrovskii, M. Sodin: Anatolii Asirovich Gol'dberg. Complex Variables, Theory and Application, Band 37, 1998, S. 1–51, pdf

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anatoli Asirowitsch Goldberg im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Walter Bergweiler, Alexandre Eremenko, Goldberg's constants, Journal d'Analyse Math., 119 (2013), 365-402, nach Goldbergs Aufsatz Über einen Satz vom Landau-Typ (Russisch), Functional Analysis and its Applications, Band 17, 1973, S. 200-206 (russische Ausgabe)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anatoli Asirowitsch Goldberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.