Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Ana Maria Cuervo

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ana Maria Cuervo (2008)

Ana Maria Cuervo (* 14. Juli 1966 in Barcelona)[1] ist eine spanisch-amerikanische Molekularbiologin am Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva University.

Leben

Ana Maria Cuervo erwarb 1990 an der Universität Valencia einen Doktor der Medizin, 1994 ebendort einen Ph.D. in Biochemie und Molekularbiologie. Als Postdoktorandin arbeitete sie an der Tufts University, wo sie 1998 eine Forschungsprofessur erhielt. Seit 2001 hat sie eine Professur am Albert Einstein College of Medicine in New York City. Hier ist sie (Stand 2020) Co-Direktorin des Einstein Institute for Aging Research.

Cuervo und Mitarbeiter befassen sich mit der Rolle der Autophagie und ihrer Störungen bei bestimmten neurodegenerativen Erkrankungen und Stoffwechselstörungen. Cuervo konnte nachweisen, dass Autophagie ein zielgerichteter Prozess ist, und verschiedene Mechanismen ihrer Regulation herausarbeiten. Sie trug damit zur Entwicklung des Konzepts einer Proteostase bei (Homöostase intrazellulärer Proteine), beziehungsweise des Versagens der Proteostase im Alter, beim Altern und bei altersbezogenenen Erkrankungen.

Laut Datenbank Scopus hat Cuervo einen h-Index von 95,[2] laut Google Scholar einen von 105[3] (beides Stand Januar 2020).

2017 wurde Cuervo zum auswärtigen Mitglied der Real Academia de Ciencias Exactas, Físicas y Naturales gewählt,[4] 2018 zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences,[5][6] 2019 zum Mitglied der National Academy of Sciences.[7] 2016 hielt sie eine Harvey Lecture.[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. CURRICULUM VITAE. (PDF; 585 kB) In: einstein.yu.edu. Albert Einstein College of Medicine, November 2015, S. 2, abgerufen am 2. Februar 2020 (english).
  2. Cuervo, Ana Maria. In: scopus.com. Scopus, abgerufen am 2. Februar 2020 (english).
  3. Ana Maria Cuervo. In: scholar.google.de. Google Scholar, abgerufen am 2. Februar 2020.
  4. Académicos – Correspondientes extranjeros. In: rac.es. Real Academia de Ciencias Exactas, Físicas y Naturales, abgerufen am 2. Februar 2020 (español).
  5. Book of Members 1780–present, Chapter C. (PDF; 1,7 MB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 2. Februar 2020 (english).
  6. Ana Maria Cuervo M.D., Ph.D. In: amacad.org. American Academy of Arts and Sciences, Juli 2018, abgerufen am 2. Februar 2020 (english).
  7. Ana Maria Cuervo. In: nasonline.org. National Academy of Sciences, abgerufen am 2. Februar 2020 (english).
  8. Series 111, Lecture 5: Selective Autophagy: The Ultimate Recycling for a Long and Healthy Life. In: harveysociety.org. The Harvey Society, 17. März 2016, abgerufen am 2. Februar 2020 (english).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ana Maria Cuervo aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.