Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ana Alcaide

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Ana Alcaide (Toledo).jpg
Ana Alcaide mit einer Nyckelharpa auf einem Straßenkonzert, música callejera in der Altstadt von Toledo, 2010

Ana Alcaide (* 1976 in Madrid) ist eine spanische Musikerin, Komponistin, Musikproduzentin und studierte Biologin die heute in Toldeo lebt.

Leben und Wirken

Schon im Alter von sieben Jahren erhielt Alcaide klassischen Violinunterricht. Später studierte sie Musik am Conservatorio de Getafe in Madrid und hiernach an der Universität Lund in Lund (Schweden). Weitere Ausbildungen folgten in den Ländern Spanien, Schweden und Mexiko.

Sie ist ferner eine studierte Biologin, mit einer Spezialisierung zur Botanikerin an der Universität Complutense Madrid. Nach ihrem Abschluss in Botanik im Jahre 2000 ging sie zeitweise nach Schweden, um dort das traditionelle, mittelalterliche schwedische Musikinstrument, die Nyckelharpa zu erlernen.[1][2] Im Jahre 2005 folgte ein weiterer Aufenthalt in Schweden. Während dieses länger währenden Aufenthaltes begann sie ihre Erfahrungen mit der Nyckelharpa auszubauen studierte aber zusätzlich weitere Instrumente und entwickelte ihren Gesang. Dort gradierte sie sich an der Musikhögskolan i Malmö mit einem Bachelor in darstellender Kunst.

Alcaide veröffentlichte ihr Debütalbum Viola de Teclas im Jahre 2006. Mit ihrem zweitem Album, Como la luna y el sol aus dem Jahre 2007 interpretierte sie traditionelle sephardische Musik.[3]

Diskographie

  • Viola de teclas (2006)
  • Como la Luna y el Sol (2007)
  • La Cantiga del Fuego (2012)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. La violinista Ana Alcaide presenta "Viola de Teclas" en el Archivo Regional. 28. Januar 2008, LA VERDAD, MURCIA
  2. Fernando Neira (04 de 2008). «Los instrumentos antiguos se sienten en el estómago». El Pais.
  3. Lorenzo Borja: Ana Alcaide: La redescubridora española de la mágica viola de teclas. 14. August 2008, Absolut Santiago


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ana Alcaide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.