Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Amy Winehouse/Diskografie

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amy Winehouse – Diskografie

Amy Winehouse live (2007)
Veröffentlichungen
Studioalben 2
Kompilationen 1
EPs 1
Singles 10
Musikvideos 10

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der verstorbenen britischen Jazz- und Soul-Sängerin Amy Winehouse.

Alben

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Frank 9
(69 Wo.)
5
(53 Wo.)
16
(30 Wo.)
3
(… Wo.)
33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2003
2006 Back to Black 1
(83 Wo.)
1
137 Wo.)
1
(137 Wo.)
1
(… Wo.)
2
(78 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2006

DVDs

  • Amy Winehouse – I Told You I Was Trouble/Live in London [2]

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Lioness: Hidden Treasures 3
(21 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(21 Wo.)
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011

EPs

  • 2008: THE SKA EP [3]

Singles

Chartplatzierungen

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Stronger Than Me
Frank
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2003
2004 Take the Box
Frank
57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2004
In My Bed
Frank
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2004
Fuck Me Pumps
Frank
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2004
2006 Rehab
Back to Black
23
(43 Wo.)
19
(64 Wo.)
11
(88 Wo.)
7
(76 Wo.)
9
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2006
2007 You Know I’m No Good
Back to Black
71
(10 Wo.)
50
(5 Wo.)
7
(63 Wo.)
18
(14 Wo.)
77
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2007
Back to Black
Back to Black
8
(30 Wo.)
3
(47 Wo.)
8
(54 Wo.)
8
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 2007
Tears Dry on Their Own
Back to Black
56
(16 Wo.)
16
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
Love Is a Losing Game
Back to Black
33
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2007
2011 Our Day Will Come
Lioness: Hidden Treasures
69
(1 Wo.)
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011

Chartplatzierungen als Gastmusikerin

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Valerie
Version
3
(43 Wo.)
5
(31 Wo.)
4
(41 Wo.)
2
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2007
(Mark Ronson feat. Amy Winehouse)
2007 B Boy Baby
Real Girl
73
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 2007
(Mutya Buena feat. Amy Winehouse)
2011 Body and Soul
Duets II
31
(1 Wo.)
36
(1 Wo.)
35
(2 Wo.)
40
(2 Wo.)
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2011
(Tony Bennett & Amy Winehouse)
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 2 2 3 3 1
Singles in den Charts 7 6 7 15 3

Weitere Gastbeiträge

  • 2005: Best for Me (Tyler James feat. Amy Winehouse)
  • 2008: B Boy Baby (Mutya Buena feat. Amy Winehouse)
  • 2009: My Destructive Side (Vinni MC feat. Amy Winehouse)
  • 2010: It’s My Party (Quincy Jones feat. Amy Winehouse)
  • 2012: Cherry Wine (Nas feat. Amy Winehouse)

Musikvideos

Jahr Titel Regisseur(e)
2003 Stronger Than Me
2004 Take the Box
2004 In My Bed Paul Gore
2004 Fuck Me Pumps Marlene Rhein[4]
2006 Rehab Phil Griffin[5]
2007 You Know I’m No Good Phil Griffin[6]
2007 Back to Black Phil Griffin[7]
2007 Tears Dry on Their Own David LaChapelle[8]
2007 Love Is a Losing Game
2011 Our Day Will Come

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte[9]

  • Australien
    • 2007: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
  • Belgien
    • 2008: für das Album „Frank“
    • 2008: für die Single „Rehab“
  • Brasilien
    • 2009: für das digitale Album „Back to Black“
    • 2009: für das Album „Frank“
  • Dänemark
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Deutschland
    • 2008: für die Single „Valerie“ (Mark Ronson Version)
  • Kanada
    • 2007: für das Album „Back to Black“
  • Neuseeland
    • 2008: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
    • 2009: für die Single „Rehab“
  • Polen
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Portugal
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Russland
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Spanien
    • 2008: für das Album „Frank“

Platin-Schallplatte[9]

  • Argentinien
    • 2007: für das Album „Back to Black“
  • Dänemark
    • 2008: für die Single „Rehab“
  • Deutschland
    • 2008: für das Album „Frank“
    • 2012: für das Album „Lioness: Hidden Treasures“
    • 2012: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
  • Europa
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Finnland
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Norwegen
    • 2007: für das Album „Back to Black“
  • Österreich
    • 2012: für das Album „Lioness: Hidden Treasures“
  • Schweden
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Schweiz
    • 2008: für das Album „Frank“
    • 2012: für das Album „Lioness: Hidden Treasures“
  • Ungarn
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • USA
    • 2010: für die Single „Rehab“

2x Platin-Schallplatte[9]

  • Argentinien
    • 2007: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
  • Australien
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Dänemark
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Frankreich
    • 2007: für das Album „Back to Black“
  • Neuseeland
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Polen
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Portugal
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Russland
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Spanien
    • 2008: für die Single „Rehab“
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • USA
    • 2008: für das Album „Back to Black“

3x Platin-Schallplatte[9]

  • Belgien
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „Frank“

6x Platin-Schallplatte[9]

  • Deutschland
    • 2010: für das Album „Back to Black“

7x Platin-Schallplatte[9]

  • Europa
    • 2010: für das Album „Back to Black“
  • Österreich
    • 2011: für das Album „Back to Black“
  • Schweiz
    • 2011: für das Album „Back to Black“

8x Platin-Schallplatte[9]

  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „Back to Black“

Diamantene Schallplatte[9]

  • Brasilien
    • 2009: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
    • 2010: für das Album „Back to Black“
Land Silber Gold Platin Diamant
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 0 3 0
AustralienAustralien Australien 0 1 2 0
BelgienBelgien Belgien 0 2 3 0
BrasilienBrasilien Brasilien 0 2 0 2
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 3 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 9 0
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 0 0 8 0
FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 0
FrankreichFrankreich Frankreich 0 0 2 0
KanadaKanada Kanada 0 1 0 0
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 2 2 0
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 0
OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 9 0
PolenPolen Polen 0 1 2 0
PortugalPortugal Portugal 0 1 2 0
RusslandRussland Russland 0 1 2 0
SchwedenSchweden Schweden 0 0 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 8 0
SpanienSpanien Spanien 0 1 4 0
UngarnUngarn Ungarn 0 0 1 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 0 11 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 3 0
Insgesamt 0 14 76 2

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Chartquellen: DE AT CH UK US Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „charts“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  2. http://www.amazon.de/Amy-Winehouse-Trouble-London-Blu-ray/dp/B001CJJWWA
  3. http://images.hhv.de/catalog/detail_big/00140/140157.jpg
  4. Fuck Me Pumps. Videoclip di Amy Winehouse. cultframes. Abgerufen am 24. Juli 201.
  5. Amy Winehouse > 'Rehab'. MTV Networks. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  6. Amy Winehouse > 'You Know I'm No Good'. MTV Networks. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  7. Amy Winehouse > 'Back to Black'. MTV Networks. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  8. Amy Winehouse > 'Tears Dry on Their Own'. MTV Networks. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 9,7 Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US AR AU BE BR CA DK EU FI FR HU NO NZ PL PT RU SE SP


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amy Winehouse/Diskografie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.