Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Amy Winehouse/Diskografie

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amy Winehouse – Diskografie

Amy Winehouse live (2007)
Veröffentlichungen
Studioalben 2
Kompilationen 1
EPs 1
Singles 10
Musikvideos 10

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der verstorbenen britischen Jazz- und Soul-Sängerin Amy Winehouse.

Alben

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Frank 9
(69 Wo.)
5
(53 Wo.)
16
(30 Wo.)
3
(… Wo.)
33
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2003
2006 Back to Black 1
(83 Wo.)
1
137 Wo.)
1
(137 Wo.)
1
(… Wo.)
2
(78 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2006

DVDs

  • Amy Winehouse – I Told You I Was Trouble/Live in London [2]

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Lioness: Hidden Treasures 3
(21 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(21 Wo.)
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011

EPs

  • 2008: THE SKA EP [3]

Singles

Chartplatzierungen

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Stronger Than Me
Frank
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2003
2004 Take the Box
Frank
57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2004
In My Bed
Frank
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2004
Fuck Me Pumps
Frank
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2004
2006 Rehab
Back to Black
23
(43 Wo.)
19
(64 Wo.)
11
(88 Wo.)
7
(76 Wo.)
9
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2006
2007 You Know I’m No Good
Back to Black
71
(10 Wo.)
50
(5 Wo.)
7
(63 Wo.)
18
(14 Wo.)
77
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2007
Back to Black
Back to Black
8
(30 Wo.)
3
(47 Wo.)
8
(54 Wo.)
8
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 2007
Tears Dry on Their Own
Back to Black
56
(16 Wo.)
16
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
Love Is a Losing Game
Back to Black
33
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2007
2011 Our Day Will Come
Lioness: Hidden Treasures
69
(1 Wo.)
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011

Chartplatzierungen als Gastmusikerin

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Valerie
Version
3
(43 Wo.)
5
(31 Wo.)
4
(41 Wo.)
2
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2007
(Mark Ronson feat. Amy Winehouse)
2007 B Boy Baby
Real Girl
73
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 2007
(Mutya Buena feat. Amy Winehouse)
2011 Body and Soul
Duets II
31
(1 Wo.)
36
(1 Wo.)
35
(2 Wo.)
40
(2 Wo.)
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2011
(Tony Bennett & Amy Winehouse)
Nummer-eins-Singles
Top-10-Singles 2 2 3 3 1
Singles in den Charts 7 6 7 15 3

Weitere Gastbeiträge

  • 2005: Best for Me (Tyler James feat. Amy Winehouse)
  • 2008: B Boy Baby (Mutya Buena feat. Amy Winehouse)
  • 2009: My Destructive Side (Vinni MC feat. Amy Winehouse)
  • 2010: It’s My Party (Quincy Jones feat. Amy Winehouse)
  • 2012: Cherry Wine (Nas feat. Amy Winehouse)

Musikvideos

Jahr Titel Regisseur(e)
2003 Stronger Than Me
2004 Take the Box
2004 In My Bed Paul Gore
2004 Fuck Me Pumps Marlene Rhein[4]
2006 Rehab Phil Griffin[5]
2007 You Know I’m No Good Phil Griffin[6]
2007 Back to Black Phil Griffin[7]
2007 Tears Dry on Their Own David LaChapelle[8]
2007 Love Is a Losing Game
2011 Our Day Will Come

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Goldene Schallplatte[9]

  • Australien
    • 2007: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
  • Belgien
    • 2008: für das Album „Frank“
    • 2008: für die Single „Rehab“
  • Brasilien
    • 2009: für das digitale Album „Back to Black“
    • 2009: für das Album „Frank“
  • Dänemark
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Deutschland
    • 2008: für die Single „Valerie“ (Mark Ronson Version)
  • Kanada
    • 2007: für das Album „Back to Black“
  • Neuseeland
    • 2008: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
    • 2009: für die Single „Rehab“
  • Polen
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Portugal
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Russland
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Spanien
    • 2008: für das Album „Frank“

Platin-Schallplatte[9]

  • Argentinien
    • 2007: für das Album „Back to Black“
  • Dänemark
    • 2008: für die Single „Rehab“
  • Deutschland
    • 2008: für das Album „Frank“
    • 2012: für das Album „Lioness: Hidden Treasures“
    • 2012: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
  • Europa
    • 2008: für das Album „Frank“
  • Finnland
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Norwegen
    • 2007: für das Album „Back to Black“
  • Österreich
    • 2012: für das Album „Lioness: Hidden Treasures“
  • Schweden
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Schweiz
    • 2008: für das Album „Frank“
    • 2012: für das Album „Lioness: Hidden Treasures“
  • Ungarn
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • USA
    • 2010: für die Single „Rehab“

2x Platin-Schallplatte[9]

  • Argentinien
    • 2007: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
  • Australien
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Dänemark
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Frankreich
    • 2007: für das Album „Back to Black“
  • Neuseeland
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Polen
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Portugal
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Russland
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Spanien
    • 2008: für die Single „Rehab“
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • USA
    • 2008: für das Album „Back to Black“

3x Platin-Schallplatte[9]

  • Belgien
    • 2008: für das Album „Back to Black“
  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „Frank“

6x Platin-Schallplatte[9]

  • Deutschland
    • 2010: für das Album „Back to Black“

7x Platin-Schallplatte[9]

  • Europa
    • 2010: für das Album „Back to Black“
  • Österreich
    • 2011: für das Album „Back to Black“
  • Schweiz
    • 2011: für das Album „Back to Black“

8x Platin-Schallplatte[9]

  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „Back to Black“

Diamantene Schallplatte[9]

  • Brasilien
    • 2009: für die DVD „I Told You I Was Trouble: Live in London“
    • 2010: für das Album „Back to Black“
Land Silber Gold Platin Diamant
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 0 3 0
AustralienAustralien Australien 0 1 2 0
BelgienBelgien Belgien 0 2 3 0
BrasilienBrasilien Brasilien 0 2 0 2
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 3 0
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 9 0
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union 0 0 8 0
FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 0
FrankreichFrankreich Frankreich 0 0 2 0
KanadaKanada Kanada 0 1 0 0
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 2 2 0
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 0
OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 9 0
PolenPolen Polen 0 1 2 0
PortugalPortugal Portugal 0 1 2 0
RusslandRussland Russland 0 1 2 0
SchwedenSchweden Schweden 0 0 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 8 0
SpanienSpanien Spanien 0 1 4 0
UngarnUngarn Ungarn 0 0 1 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 0 11 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 3 0
Insgesamt 0 14 76 2

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Chartquellen: DE AT CH UK US Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „charts“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  2. http://www.amazon.de/Amy-Winehouse-Trouble-London-Blu-ray/dp/B001CJJWWA
  3. http://images.hhv.de/catalog/detail_big/00140/140157.jpg
  4. Fuck Me Pumps. Videoclip di Amy Winehouse. cultframes. Abgerufen am 24. Juli 201.
  5. Amy Winehouse > 'Rehab'. MTV Networks. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  6. Amy Winehouse > 'You Know I'm No Good'. MTV Networks. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  7. Amy Winehouse > 'Back to Black'. MTV Networks. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  8. Amy Winehouse > 'Tears Dry on Their Own'. MTV Networks. Abgerufen am 25. Juni 2010.
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 9,7 Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US AR AU BE BR CA DK EU FI FR HU NO NZ PL PT RU SE SP


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amy Winehouse/Diskografie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.