Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Amy Gutmann

Aus Jewiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amy Gutmann (2009)

Amy Gutmann (* 19. November 1949 in Brooklyn, New York) ist eine US-amerikanische Politologin. Seit 2004 ist sie Präsidentin der University of Pennsylvania und hat dort auch eine Professur inne. Sie wurde 2021 durch Präsident Joe Biden als Botschafterin der Vereinigten Staaten in Deutschland nominiert und im Jahr darauf vom US-Senat bestätigt.

Von 1989 bis 2004 war sie Professorin an der Princeton University. In ihrer akademischen Karriere beschäftigte sich Gutmann u. a. mit Demokratietheorie, auch im Kontext einer bildungspolitischen Debatte.

Leben

Gutmann wurde am 19. November 1949 in Brooklyn, New York City, geboren. Ihr jüdisch-orthodoxer Vater Kurt Gutmann stammt aus Feuchtwangen in Deutschland und floh 1934 zunächst nach Bombay, Britisch-Indien, wo er eine Metallwarenfabrik aufbaute, nachdem ihm ein Visum für die Vereinigten Staaten verweigert worden war.[1][2][3] Kurt Gutmann hatte auch seine vier Geschwister und die Eltern angesichts der zunehmenden Verfolgung von Juden zur Flucht aus Deutschland überredet.[4] Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er in die USA. Gutmanns Eltern heirateten 1948 in New York City. Sie wuchs in der Stadt Monroe, Bundesstaat New York, auf.[5][6]

1967 ging sie mit einem Stipendium an das Radcliffe College. Sie schloss 1971 mit einem Bachelor-Abschluss magna cum laude ab. Im Folgejahr studierte sie an der London School of Economics im Fach Politikwissenschaft und erlangte einen Master-Abschluss. In dem Fach promovierte sie 1976 an der Harvard University und trägt seitdem den Ph.D.-Doktorgrad.[7]

Nach ihrer Promotion begann sie 1976 an der Princeton University zu arbeiten. Dort war sie ab 1981 Associate Professor, ab 1989 Professorin. Zwischenzeitlich war sie außerdem Dekanin und Beraterin des Universitätspräsidenten. 2001 wurde sie Provost der Princeton University.[5][7]

Gutmann wurde 2004 Präsidentin der University of Pennsylvania und ist gleichzeitig Professorin. Ihr Vertrag mit der Universität wurde bis 2022 verlängert.[8][9]

Außerdem wurde Gutmann 1997 in die American Academy of Arts and Sciences[10] und 2005 in die American Philosophical Society gewählt.[11] Sie wurde 2009 vom damaligen US-Präsidenten Barack Obama als Vorsitzende der Bioethikkommission des Präsidenten (Vollform: Presidential Commission for the Study of Bioethical Issues) berufen und hatte das Amt sieben Jahre inne.[8][9] Von der Zeitschrift Fortune wurde sie 2018 auf Platz 49 der World’s 50 Greatest Leaders benannt.[12]

Am 13. Juli 2021 nominierte US-Präsident Joe Biden sie für das Amt der US-Botschafterin in Deutschland.[13] Am 4. Januar 2022 wurde Gutmann erneut dem Senat vorgeschlagen, was aufgrund von Regelungen der Geschäftsordnung notwendig war.[14] Am 8. Februar 2022 bestätigte der Senat der Vereinigten Staaten die Ernennung mit 54 Ja- und 42 Nein-Stimmen.[15] Gutmann wird als erste Frau in diesem Amt die Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin leiten. Sie war seit Juni 2020, als Richard Grenell abtrat, ohne Botschafter und von Geschäftsträgern geleitet worden – so lange wie nie zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg.[15]

Gutmann ist mit dem Politologen Michael W. Doyle verheiratet. Ihre Tochter ist die Chemikerin Abigail Doyle.[11]

Weblinks

 Commons: Amy Gutmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Seth Zweifler: Gutmann remembers father's Holocaust experience. In: thedp.com. 30. Januar 2013, abgerufen am 30. Juni 2021 (english).
  2. Majid Sattar, Frau soll USA repräsentieren, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1. Juli 2021
  3. Clemens Wergin, Neue US-Botschafterin in Berlin hat direkten Draht zu Biden, In: DIE WELT vom 1. Juli 2021
  4. US-Senat bestätigt Amy Gutmann als Botschafterin für die Bundesrepublik. In: Der Spiegel. 2022-02-08 ISSN 2195-1349 (https://www.spiegel.de/ausland/us-senat-bestaetigt-amy-gutmann-als-botschafterin-fuer-die-bundesrepublik-a-839730c6-cf11-4ced-b47b-54768bcd0ae1).
  5. 5,0 5,1 J.d. Reed: IN PERSON; Moving On, Down I-95. In: nytimes.com. 16. Mai 2004, abgerufen am 30. Juni 2021 (english).
  6. Amy Gutmann. In: princetonmagazine.com. Abgerufen am 3. Juli 2021 (english).
  7. 7,0 7,1 Amy Gutmann. In: dof.princeton.edu. Abgerufen am 30. Juni 2021 (english).
  8. 8,0 8,1 Meet President Gutmann. In: president.upenn.edu. Abgerufen am 30. Juni 2021 (english).
  9. 9,0 9,1 Amy Gutmann, Ph.D. In: asc.upenn.edu. Abgerufen am 30. Juni 2021 (english).
  10. Book of Members 1780–present, Chapter G. (PDF; 1,1 MB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 30. Juni 2021 (english).
  11. 11,0 11,1 Member History: Dr. Amy Gutmann. In: amphilsoc.org. Abgerufen am 30. Juni 2021.
  12. The World’s 50 Greatest Leaders: Rank 49: Amy Gutmann. In: fortune.com. 19. April 2018, abgerufen am 30. Juni 2021 (english).
  13. President Biden Announces Seven Key Nominations. In: whitehouse.gov. The White House, 2. Juli 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  14. Nominations Sent to the Senate. 4. Januar 2022, abgerufen am 4. Januar 2022 (en-US).
  15. 15,0 15,1 US-Senat bestätigt Amy Gutmann als Botschafterin für die Bundesrepublik. In: Der Spiegel. 2022-02-08 ISSN 2195-1349 (https://www.spiegel.de/ausland/us-senat-bestaetigt-amy-gutmann-als-botschafterin-fuer-die-bundesrepublik-a-839730c6-cf11-4ced-b47b-54768bcd0ae1).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amy Gutmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.