Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Amtsbezirk Kullik

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Amtsbezirk Kullik war ein preußischer Amtsbezirk im Kreis Johannisburg (Regierungsbezirk Gumbinnen, ab 1905: Regierungsbezirk Allenstein) in der Provinz Ostpreußen, der am 8. April 1874 gegründet wurde.

Der Amtsbezirk Kullik, mit Sitz in Kullik, bestand ursprünglich aus dreizehn Orten. Aufgrund von Umstrukturierungen waren es zum Schluss nur noch elf.

Name Geänderter Name
1938 bis 1945
Polnischer Namer Bemerkungen
Alt Uszanny (ab 1905:)
Grünheide
Uściany Stare
Annussewen Brennerheim Anuszewo
Henriettental nach Piskorzewen eingegliedert
Hinter Pogobien (ab 1933:)
Hirschwalde
Pogobie Tylne
Kullik, Forst Kulik 1929 in den Gutsbezirk Johannisburger Heide, Anteil Kreis Johannisburg, Forst, eingegliedert
Lippa, Hinter~
Lippa, Vorder~
Hinter Oppendorf
Vorder Oppendorf
Lipa Tylna
Lipa Przednia
Neu Uszanny (ab 1930:)
Fichtenwalde
Uściany Nowe
Piskorzewen (ab 1904:)
Königsdorf
Piskorzewo
Przyroscheln (ab 1928:)
Walddorf
Przyrośl
Sdunowen Sadunen Zdunowo
Wielgilasz (ab 1905:)
Tannenheim
Wielki Las
Wondollek Wondollen Wądołek nach Piskorzewen eingegliedert
Zymna Kaltenfließ Zimna

Am 1. Januar 1945 bildeten den Amtsbezirk Kullik die Orte Brennerheim, Fichtenwalde, Grünheide, Hirschwalde, Johannisburger Heide, Anteil Kreis Johannisburg, Forst, Kaltenfließ, Königsdorf, Oppendorf, Sadunen, Tannenheim und Walddorf.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amtsbezirk Kullik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 4.326 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 4.326 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.