Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Amtsbezirk Großdorf

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Amtsbezirk Großdorf war ein preußischer Amtsbezirk im Kreis Johannisburg (Regierungsbezirk Gumbinnen, ab 1905: Regierungsbezirk Allenstein) in der Provinz Ostpreußen, der am 8. April 1874 gegründet wurde. Der Amtsbezirk, der ursprünglich „Amtsbezirk Belzonzen“ hieß, erhielt am 15. November 1938 den Namen Amtsbezirk Großdorf.

Der Amtsbezirk bestand bei seiner Gründung 1874 aus 14 Dörfern mit dem Hauptort Großdorf.

Name Geänderter Name
1938 bis 1945
Polnischer Name Bemerkungen
Belzonzen Großdorf (Ostpr.) Bełcząc
Czyborren Steinen (Ostpr.) Cibory
Dannowen Siegenau Danowo
Fröhlichen Myśliki
Kommorowen Ebhardtshof Komorowo 1928 nach Kosuchen eingegliedert
Konopken Mühlengrund (Ostpr.) Konopki
Kosuchen Kölmerfelde Kożuchy
Krussewen Erztal Kruszewo
Lissen Dünen Lisy
Lodigowen Ludwigshagen Łodygowo
Pawlozinnen Paulshagen Pawłocin
Rollken Rolki 1928 nach Kosuchen eingegliedert
Schwiddern Świdry
Woynen Woinen Wojny
vor 1908 eingegliedert:
Skarzinnen Richtenberg (Ostpr.) Skarżyn vorher zum Amtsbezirk Groß Rogallen zugehörig
Wlosten Flosten Włosty vorher zum Amtsbezirk Groß Rogallen zugehörig

Am 1. Januar 1945 wurde der Amtsbezirk von den Dörfern Dünen, Erztal, Flosten, Fröhlichen, Großdorf, Kölmerfelde, Ludwigshagen, Mühlengrund, Paulshagen, Richtenberg, Schwiddern, Siegenau, Steinen und Woinen gebildet.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amtsbezirk Großdorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 4.330 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 4.330 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.