Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Amtei (Solothurn)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amtei ist im Schweizer Kanton Solothurn die Bezeichnung für eine aus zwei Bezirken bestehende Verwaltungseinheit.

Es sind dies:[1]

Die Amteien sind seit 2005 die Wahlkreise für den Kantonsrat (kantonales Parlament). Sie bilden auch die unterste Einheit sowohl für die Rechtsprechung als auch für die Organisation der kantonalen Verwaltung. Die Bezirke hingegen haben seit 2005 nur noch statistische Bedeutung.

Geschichte

Während der Restauration 1815 bis 1830 hiessen diese Amteien Solothurn, Lebern, Kriegstetten, Bucheggberg, Balsthal (umfassend auch den Bezirk Gäu), Olten, Gösgen, Dorneck und Thierstein. Sie waren damit weitgehend deckungsgleich mit den gleichnamigen Bezirken. Eine Ausnahme bildete die Amtei Balsthal, die aus den Bezirken Thal und Gäu bestand und damit deckungsgleich mit der heutigen Amtei Thal-Gäu war. Damalige Amtei und Bezirk Kriegstetten waren deckungsgleich mit dem heutigen Bezirk Wasseramt.[2]

Einzelnachweise

  1. SR 131.221 Verfassung des Kantons Solothurn Art. 43 Amteien, Bezirke, Wahlkreise
  2. R. Aebersold: Die Militärpolitik des Kantons Solothurn in der Restaurationszeit, 1975
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amtei (Solothurn) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.