Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Amt Rosenfeld

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Amt Rosenfeld war ein württembergischer Verwaltungsbezirk, der ab 1758 als Oberamt Rosenfeld bezeichnet wurde. Sitz des Amtes war die Stadt Rosenfeld.

Geschichte

Das Amt Rosenfeld ging zum größten Teil aus der Herrschaft Rosenfeld hervor, die die Grafen von Württemberg 1305 zunächst pfandweise und schließlich im Jahr 1317 käuflich von den Herzögen von Teck erwarben.[1]

Zum Oberamt Rosenfeld gehörten im Jahr 1800 folgende Orte: Rosenfeld, Aistaig, Bergfelden, Bickelsberg, Brittheim, Flözlingen, Isingen, Leidringen, Renfrizhausen, Täbingen, Trichtingen, Vöhringen und Weiden. 1807 kamen Gößlingen und Rotenzimmern hinzu.

Das Oberamt Rosenfeld wurde im Jahr 1808 aufgelöst und die meisten Orte dem Oberamt Sulz inkorporiert.

Quellen

Literatur

Fußnoten

  1. Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung von Württemberg. Cotta, Stuttgart und Tübingen, 3., gänzlich umgearbeitete und stark vermehrte Aufl. 1841, S. 724.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amt Rosenfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 4.316 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 4.316 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.