Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Amstel (Fluss)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amstel
Aeme-stelle

Lage der Amstel

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage NordhollandVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle Aarkanal, Südholland
52° 12′ 24″ N, 4° 44′ 5″ O52.2066666666674.7347222222222
Mündung Amsterdam
52.3688888888894.8925

52° 22′ 8″ N, 4° 53′ 33″ O52.3688888888894.8925
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 31 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Amstel bei Amsterdam

f f

Datei:Amstel.jpg
Die Amstel in Amsterdam, im Hintergrund die Magere Brug
Datei:Amstelveen Oostermeer 2005 07 12.JPG
Haus Oostermeer an der Amstel

Die Amstel (Aeme-stelle, altholländische Bezeichnung für bewässertes Gebiet) ist ein 31 Kilometer langer, kanalisierter Fluss im Süden von Nordholland. Das Gebiet entlang der Amstel wird als Amstelland bezeichnet.

Geschichte

Im Mittelalter wurde vom Fluss ausgehend das Moorgebiet (niederländisch: veen) trockengelegt. Das Gebiet wurde landwirtschaftlich genutzt, später auch Torf abgebaut, der als Brennstoff diente. Dadurch entstand Anfang des 13. Jahrhunderts in diesem Moorgebiet westlich von Ouderkerk die Moorarbeitersiedlung Amstelveen.

Durch den Bau eines Damms im 13. Jahrhundert in der Flussmündung im nördlichen Teil von Nieuwer-Amstel entstand das Fischerdorf Amstelerdam, das am 27. Oktober 1275 erstmals urkundlich erwähnt wurde und Anfang 1300 die Stadtrechte erhielt. Durch die vorteilhafte Lage an der Zuiderzee, den Anschluss an Deutschland und weiter nach Skandinavien und wegen der Flussverbindung nach Dordrecht und Antwerpen entwickelte sich die Siedlung zu einer kleinen Stadt.

Ursprünglich mündete die Amstel, vorbei an Rokin und Damrak, im IJ. Heute liegt die Mündung in der Innenstadt am Muntplein. Der letzte Straßenteil entlang der Amstel heißt auch Amstel. Durch Rohrleitungen unter den zugeschütteten Teilen von Rokin und Damrak fließt die Amstel heute ins IJ, das meiste Wasser wird aber über das Grachtensystem abgeführt.

Im 17. und 18. Jahrhundert entstanden längs der Amstel viele Wohnsitze reicher Bürger. Die meisten davon bestehen allerdings nicht mehr. Am Amsteldeich stehen noch die Häuser Oostermeer und Westeramstel.

Verlauf der Amstel

Ursprünglich entstand die Amstel aus dem Zusammenfluss der Drecht und der Kromme Mijdrecht südlich von Uithoorn. Durch die Kanalisierung und den Bau des Amstel-Drechtkanals ist der alte Verlauf nicht mehr gut erkennbar. Ein Teil der ehemaligen Amstel gehört heute zum Amstel-Drechtkanal, der am Zusammenfluss der Drecht und des Aarkanals bei Nieuwveen beginnt und bis nach Ouderkerk aan de Amstel, wo der Bullewijk mündet. Insgesamt ist die Amstel mit Kanal 31 Kilometer lang. Während des heißen Sommers 2003 wurde die Fließrichtung der Amstel umgekehrt, um das Groene Hart ausreichend mit Wasser zu versorgen.

Brücken über die Amstel

Mehrere bekannte Brücken führen in Amsterdam über die Amstel.

Literatur

  • Adriaan Haartsen, Nikki Brand: Amstelland. Land van water en veen. Uitgeverij Matrijs, 2005, ISBN 90-5345-260-5 (niederländisch)
  • Hildegard Kretschmer: Amsterdam. Mit Gooiland, Amstelland, Zaanstreek und Waterland. Artemis & Winkler Verlag, 1989, ISBN 3-7608-0758-5

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amstel (Fluss) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.