Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Amorphea

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amorphea
Grüne Pfirsichblattlaus (Myzus persicae), infiziert mit dem Pilz Pandora neoaphidis; beide Arten gehören den Amorphea an

Grüne Pfirsichblattlaus (Myzus persicae), infiziert mit dem Pilz Pandora neoaphidis; beide Arten gehören den Amorphea an

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
ohne Rang: Eukaryoten (Eukaryota)
ohne Rang: Amorphea
Wissenschaftlicher Name
Amorphea
Adl et al., 2012

Amorphea ist ein Taxon, das zu den Eukaryoten (Lebewesen mit Zellkern) gestellt wird. Die Kronengruppe umfasst neben einigen kleineren Gruppen die zwei super-groups Amoebozoa als Großgruppe einzelliger Lebewesen und die Opisthokonta, zu denen alle vielzelligen Tiere und die Pilze zählen.

Definition

Das Taxon wurde 2012 rein phylogenetisch definiert. Es wird abgegrenzt als die kleinste gemeinsame Klade um die drei rezenten Arten Mensch (Homo sapiens Linnaeus 1758) und Neurospora crassa Shear & Dodge 1927 als Vertreter der Ophistokonta sowie Dictyostelium discoideum Raper 1935 für die Amoebozoa.[1]

Es schließt im Gegenzug die Kladen um Bigelowiella natans Moestrup & Sengco 2001 als Vertreter der Rhizaria, Tetrahymena thermophila Nanney & McCoy 1976 für die Alveolata, Thalassiosira pseudonana Cleve 1873 als Stramenopile, Arabidopsis thaliana (Linnaeus) Heynhold 1842 für die Archaeplastida einschließlich der Pflanzen, Euglena gracilis Klebs 1883 für die Excavata und Emiliania huxleyi (Lohmann) Hay & Mohler in Hay et al. 1967 für die Haptophyta per definitionem aus.[1]

Taxonomie

Das Taxon ist in seinem Umfang annähernd deckungsgleich mit den bereits 2005 beschriebenen Unikonta, für die im Gegensatz zu den rein phylogenetisch definierten Amorphea zusätzlich auch eine Geißel als ein ursprüngliches, gemeinsames Merkmal definiert wurde. Da der Name auf dieses Merkmal verweist, das jedoch als höchstwahrscheinlich falsch gilt, wurde durch Sina Adl et al. in seiner Revision der Systematik der Eukaryoten 2012 ein neuer Name gewählt. Der aus dem Griechischen stammende Name bedeutet wörtlich ohne Form und verweist auf die bei den meisten Arten gestaltlosen Zellen.[1]

Amorphea enthält folgende Gruppen:[1]

Nachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Adl, S. M., Simpson, A. G. B., Lane, C. E., Lukeš, J., Bass, D., Bowser, S. S., Brown, M. W., Burki, F., Dunthorn, M., Hampl, V., Heiss, A., Hoppenrath, M., Lara, E., le Gall, L., Lynn, D. H., McManus, H., Mitchell, E. A. D., Mozley-Stanridge, S. E., Parfrey, L. W., Pawlowski, J., Rueckert, S., Shadwick, L., Schoch, C. L., Smirnov, A. and Spiegel, F. W. (2012): The Revised Classification of Eukaryotes. Journal of Eukaryotic Microbiology, 59: 429–514, 2012, PDF Online


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amorphea aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.