Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

2020

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Amit Ben Yigal)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1990er | 2000er | 2010er | 2020er        
◄◄ | | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021          
Jan. | Feb. | Mär. | Apr. | Mai | Jun. | Jul. | Aug. | Sep. | Okt. | Nov. | Dez.

Staatsoberhäupter · Filmjahr

Ereignisse

  • Das Katastrophenjahr 2020 war massgeblich geprägt durch die weltweite COVID-19-Pandemie und die brutalen, weit überzogenen Massnahmen, die die Regierungen der Länder daraufhin (begründet oder unbegründet) getroffen haben.
  • 2020: Nobelpreis für Medizin an: Harvey J. Alter
  • 2020: Nobelpreis für Physik an: Roger Penrose
  • 2020: Nobelpreis für Literatur an: Louise Glück
  • 2020: Wirtschafts-Nobelpreis an: Paul Milgrom
  • 2020: Abelpreis an: Hillel Fürstenberg
  • 2020: Abelpreis an: Grigori Margulis
  • Anfang Januar 2020: Ein Unwetter in Tel Aviv hat zwei junge Menschen in ihrem Wohnhaus das Leben gekostet. Dean Shoshani und Stav Harari, beide 25 Jahre alt, ertranken im Fahrstuhl auf dem Weg zu ihrem Auto in der Parkgarage. In nur zwei Stunden waren an einem Tag mehr als 20 Prozent des jährlichen Niederschlags niedergegangen und hatten ganze Strassenzüge überschwemmt. "Keine Abflüsse der Welt hätten diesen Niederschlag, wie er einmal in fünfzig Jahren auftritt, bewältigen können", verteidigte sich Bürgermeister Ron Huldai gegenüber Angriffen seitens verschiedener Einwohner der Stadt.
  • 19. Februar 2020: Anschlag in Hanau
  • Februar/März 2020: Beginn der weltweiten Ausbreitung der COVID-19-Pandemie (vgl. auch COVID-19-Pandemie in Israel)
  • 2. März 2020: Israel. Wahl zur 23. Knesset, die dritte Wahl innerhalb eines Jahres!
  • 12. Mai 2020: Der 21-jährige israelische Soldat Amit Ben Yigal wird bei einem Steinwurfangriff im Norden Samarias getötet, während er mit seiner Einheit im Gebiet von Jenin im Einsatz war, um Terroristen festzunehmen. Der Anschlag ereignete sich, während die Soldaten-Einheit eine Verhaftungsoperation gegen eine Reihe gesuchter Verdächtiger in der von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Stadt Yabad westlich von Dschenin im Norden Samariens absicherte. Als sich die Truppen nach den Verhaftungen zu Fuss auf den Weg aus dem Dorf machten, begann eine Gruppe von etwa 10 Palästinensern, vorwiegend Jugendlichen, Steine auf sie zu werfen. Der Stein, der den Soldaten tötete, schien vom Dach eines der Häuser am Rande des Dorfes geworfen worden zu sein. Der Stein traf den Soldaten direkt am Kopf. Der Soldat trug zwar einen Helm, aber der Stein traf ihn in einem unglücklichen Winkel. Ben-Yigals Vater Baruch sagte gegenüber dem Radiosender Kan, sein Sohn sei ein Einzelkind, weshalb er eine Sondergenehmigung benötigte, um in einer Kampfeinheit dienen zu dürfen. „Er stammte aus einem zionistischen Haushalt. Er liebte das Volk Israel, das Land Israel“, sagte Baruch Ben-Yigal. „Wir haben nichts anderes. Ich bin zerstört, ich bin am Boden zerstört“, so Baruch Ben-Yigal. „Ich habe keine Worte dafür.“
  • Mitte Mai 2020: Ein Durchbruch wurde erzielt. 72 Knesset-Mitglieder unterstützen Netanjahu als Premierminister. Mehrere Parteien gemeinsam unterbreiten Präsident Reuven Rivlin 72 Unterschriften von Mitgliedern der Knesset mit der Empfehlung, Benjamin Netanyahu zur Regierungsbildung einzuladen. Dies folgte auf die Ablehnung von Petitionen durch das Oberste Gericht, Netanjahu aufgrund der Anklage wegen Korruptionsvorwürfen gegen ihn vom erneuten Premierministeramt auszuschließen. Im Rahmen des Rotationsabkommens mit Blau-Weiß werde Netanjahu achtzehn Monate lang Premierminister sein und der Blau-Weiß Chef Benny Gantz soll ihn für die folgenden achtzehn Monate ersetzen, wobei die Dauer der Knesset von vier auf drei Jahre verkürzt wird. Die Yamina-Partei, einer der natürlichen Partner von Likud, beschloss, sich nicht denjenigen anzuschließen, die Netanjahu empfehlen. Yamina-Führer Naftali Bennett erklärte gegenüber Netanjahu, er wolle die grundlegenden politischen Umrisse der neuen Regierung erst einmal verstehen und Yamina werde seiner Regierung nur beitreten, wenn dies einen wesentlichen Einfluss haben könne, da er ihn und das nationalistische Lager monatelang vorbehaltlos unterstützt habe. In seiner Ankündigung an den Präsidenten schrieb Netanjahu: "Ich beabsichtige, am Mittwoch, dem 13. Mai, eine Regierung der Notstandseinheit, eine Regierung von Stellvertretern, unter meiner Leitung mit MK Benny Gantz als stellvertretendem Premierminister, vorzustellen." In den nächsten Tagen werden die Aufteilung der Portfolios sowie die Identität der Vorsitzenden der Knesset-Ausschüsse und des nächsten Sprechers der Knesset festgelegt. Mehrere hochrangige Likud-Minister befürchten, dass sie ihre Ministerpositionen verlieren werden. Vgl. Kabinett Benjamin Netanjahu V.
  • 25. Mai 2020: Todesfall George Floyd
  • Ende August 2020: Der 39-jährige Rabbiner Shai Ohayon wird in Petah Tikvah von einem palästinensischen Terroristen mit einem Messer erstochen. Der Rabbiner wurde von Rettungskräften schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht und starb kurz darauf an seinen Verletzungen. Shai Ohayon hinterlässt vier Kinder. Der Mörder ist ein 46-jährigen Palästinenser aus Nablus im Westjordanland, Vater von 6 Kindern, der in Israel eine Arbeitserlaubnis besitzt.
  • 15. September 2020: In Washington werden das offiziell «Friedensvertrag» genannte Abkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Israel sowie eine «Friedensabsichtserklärung» zwischen Bahrain und dem jüdischen Staat unterschrieben. Ebenfalls kommt es nach vielen Jahrzehnten zu diplomatischen Beziehungen zwischen dem Kosovo und Israel.Gleichzeitig nimmt der jüdische Staat auch Beziehungen mit Serbien auf. Beide Balkan-Staaten haben erklärt, ihre Botschaften in Jerusalem eröffnen zu wollen. Ein Affront gegenüber den Palästinensern, ein Erfolg für Donald Trump und Binyamin Netanjahu.
  • September 2020: Islamistische Messerattacke in Morges, ein nachrichtendienstlich bekannter, türkisch-schweizerischer Doppelbürger (27 Jahre) mit jihadistischem Hintergrund ersticht in einem Kebab-Lokal einen 29-jährigen Portugiesen
  • 4. Oktober 2020: Vor der Hamburger Synagoge Hohe Weide wird zu Sukkot ein jüdischer Student von einem „militärisch gekleideten“ Kasachen mit einem Klappspaten attackiert und schwer verletzt.
  • 16. Oktober 2020: Nordwestlich von Paris wird ein französischer Lehrer von einem Islamisten auf offener Strasse enthauptet.
  • 29. Oktober 2020: 3 Tote bei einem islamistischen Anschlag in Nizza
  • 2. November 2020: Islamistischer Terroranschlag in Wien
  • November 2020: Messerattacke in Lugano. Eine 28-jährige Frau, die sich zum Islamischen Staat bekennt (2017 hatte sie sich in einen Jihadisten verliebt), stiehlt in einem Kaufhaus in der Küchenabteilung ein Brotmesser und stürmt unter Allahu-Akbar-Rufen auf ahnungslose Kunden zu, würgt eine Frau und sticht mit dem Messer auf eine weitere Frau ein; ein beherztes Paar im Kaufhaus schreitet ein und verhindert Schlimmeres
  • 1. Dezember 2020: Amokfahrt in Trier
  • 21. Dezember 2020: Esther Horgen (52), Mutter von sechs Kindern, wird während ihres regelmässigen Fitnesslaufs von Terroristen unweit ihres Wohnorts, der Westbank-Siedlung Tal Menashe, übel zugerichtet und ermordet. Während der anschliessenden Beerdigung betonte Esthers Mann Benyamin, dass das Paar seit über 30 Jahren die gleiche Strecke zurückzulegen pflegte.
  • Ende Dezember 2020: Der Europäische Gerichtshof bestätigt ein in Belgien beschlossenes Verbot des Schächtens für die Koscher- und Halalschlachtung als konform mit den Menschenrechten. Entsprechend haben EU-Mitgliedsstaaten das Recht, das betäubungslose Schlachten zu verbieten, wenn sie dies zum Schutz des Tierwohls oder aus anderen Gründen für notwendig erachten. Der Entscheid ist ein massiver Schlag gegen das jüdische Leben in Europa. Die Halacha verbietet die vorherige Betäubung bei der Schlachtung von Tieren, da Tiere zum Zeitpunkt der Schechita gesund und unverletzt sein müssen.

Bücher

2020 in Wikipedia


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.649 Artikel (davon 1.521 in Jewiki angelegt und 1.128 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.