Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Amira Casar

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amira Casar (* 1. Mai 1971 in London) ist eine britisch-französische Schauspielerin.

Leben und Leistungen

Casar ist eine Tochter einer russischen Sängerin. Sie wuchs in England und in Irland auf. Als Teenager wurde sie von Helmut Newton entdeckt und zog nach Paris, wo sie als Model unter anderen für Chanel und für Jean-Paul Gaultier tätig war. Sie studierte 1989 Schauspiel am Cours Florent und schloss 1991 am Conservatoire national supérieur d’art dramatique ab.

Die Schauspielerin debütierte im französischen Filmdrama Jugendsünde aus dem Jahr 1989. Der Kurzfilm Départ immédiat (1996), in dem sie eine der beiden Rollen übernahm, wurde 1996 mit einem Sonderpreis des Clermont-Ferrand International Short Film Festivals ausgezeichnet.[1] Für ihre Rolle in der Komödie Lügen haben kurze Röcke (1997) wurde sie im Jahr 1998 für den César nominiert.

In der Komödie Wenn wir erwachsen sind (2000) übernahm Casar eine der Hauptrollen. Eine der vier Hauptrollen spielte sie ebenfalls – neben Sabine Azéma, Daniel Auteuil und Sergi López – in der Komödie Malen oder Lieben aus dem Jahr 2005. Im gleichen Jahr spielte sie im Fantasy-Filmdrama The Piano Tuner of Earthquakes die Opernsängerin Malvina van Stille, die von dem Wissenschaftler Dr. Emmanuel Droz (Gottfried John) getötet und derer Leiche anschließend von Dr. Droz gestohlen wird. Der Kriminalfilm Coupable (2008), in dem sie eine der größeren Rollen spielte, hatte seine Weltpremiere im Februar 2008 auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2008.[2]

Casar arbeitet auch als Theaterschauspielerin. Im Jahr 2006 wurde sie Jurymitglied des Angers Film Festivals.

Filmografie (Auswahl)

  • 1989: Jugendsünde (Erreur de jeunesse)
  • 1995: Ainsi soient-elles
  • 1996: Départ immédiat (Kurzfilm)
  • 1997: Lügen haben kurze Röcke (La vérité si je mens)
  • 2000: Wenn wir erwachsen sind (Quand on sera grand)
  • 2001: Would I Lie to You? 2 (La vérité si je mens! 2)
  • 2003: Mariées mais pas trop
  • 2003: Anatomie de l’enfer
  • 2003: Sylvia
  • 2005: Malen oder Lieben (Peindre ou faire l'amour)
  • 2005: The Piano Tuner of Earthquakes
  • 2006: Transylvania
  • 2007: Une vieille maîtresse
  • 2008: Coupable
  • 2008: Made in Italy
  • 2008: Diese Nacht (Nuit de Chien)
  • 2011: Playoff

Weblinks

 Commons: Amira Casar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Auszeichnungen für Départ immédiat, abgerufen am 7. Oktober 2008
  2. Release dates for Coupable, abgerufen am 7. Oktober 2008


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amira Casar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.