Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

American Beauty (Rose)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Beauty
Synonyme 'Mme Ferdinand Jamin', 'Madame Bellon'
American Beauty
Gruppe Remontant-Rose
Züchter Lédéchaux
Züchtungsjahr um 1875
Liste von Rosensorten

Die Rose American Beauty, in Deutschland als Mme Ferdinand Jamin bekannt, ist eine Remontant-Rosensorte. Sie wurde um 1875 von Henri Lédéchaux (Frankreich) gezüchtet.

Die bis zu 11 cm große, karminrote bis rosa Blüte sitzt auf langen, geraden Stielen und duftet intensiv. Der stark bewehrte Strauch trägt dunkelgrüne Blätter und wächst bis zu 2 m hoch. 'American Beauty' remontiert schwach und ist winterhart bis −29 °C (USDA-Zone 5). Die Rosensorte ist anfällig für Pilzkrankheiten wie Rosenrost, Mehltau und Sternrußtau.

1882 brachte man diese Rose in die Baumschule von Anthony Cook in Baltimore, wo George Bancroft, ein Politiker und Rosenfreund, wahrscheinlich auf sie aufmerksam wurde. George Field entdeckte die unbenannte Sorte in der Rosensammlung Bancrofts in Newport, Rhode Island. Die Rose wurde daraufhin von Field Brothers kultiviert und 1886 unter dem von Bancroft gewählten patriotischen Namen „American Beauty“ als neue Rosensorte verbreitet. Der deutsche Rosenexperte Friedrich Hans bewies bald, dass es sich um ‘Mme Ferdinand Jamin’ handelte. 'American Beauty' blieb in den USA als Schnittrose über ein Vierteljahrhundert sehr beliebt und wurde zur offiziellen Blume des Districts of Columbia erhoben. Zu größerer Bekanntheit gelangte die Pflanze, als sie im nach ihr benannten Kinofilm American Beauty (1999) mehrere Male in Erscheinung trat.

Literatur

  • Charles Quest-Ritson, Brigid Quest-Ritson: Rosen: die große Enzyklopädie The Royal Horticultural Society, Übersetzung durch Susanne Bonn; Starnberg: Dorling Kindersley, 2004, Seite 30, ISBN 3-8310-0590-7

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel American Beauty (Rose) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.