Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Amelie Fried

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amelie Fried

Amelie Ilse Fried (* 6. September 1958 in Ulm) ist eine deutsche Moderatorin und Schriftstellerin.

Leben

Amelie Fried ist die Tochter des Publizisten und Verlegers Kurt Fried und der Buchhändlerin Inge Fried-Ruthardt. Nach ihrem Abitur an der Odenwaldschule Heppenheim studierte Fried von 1976 bis 1983 Theaterwissenschaft, Publizistik, Kunstgeschichte und Italienisch in München, dann bis 1989 an der Hochschule für Fernsehen und Film München, wo sie mit Diplom in den Fächern Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik abschloss.

1984 begann Fried, Sendungen im Fernsehen zu moderieren, zunächst im Jugendfernsehen des Bayerischen Rundfunks Live aus dem Alabama, dann live, Stern TV (in Vertretung für Günther Jauch) und von 1998 bis 2009 gemeinsam mit Giovanni di Lorenzo die Radio-Bremen-Talkshow 3 nach 9.[1] Von Juli 2009 bis Dezember 2010 moderierte sie im ZDF gemeinsam mit Ijoma Mangold die Literatursendung Die Vorleser, eine Nachfolgesendung von Lesen! mit Elke Heidenreich. Für ihre Moderation erhielt sie 1988 den Bambi-Preis.

Amelie Fried arbeitet auch als Buch- und Zeitschriftenautorin. Bis Ende 2011 schrieb sie eine Kolumne für die Frauenzeitschrift Für Sie.[2] Im Politikmagazin Cicero erscheint ihre Kolumne „Frau Fried fragt sich …“.[3] Nach einigen Kinderbüchern erschien 1996 ihr literarisches Debut als Romanautorin für Erwachsene: Traumfrau mit Nebenwirkungen.

Seit Oktober 2010 ist Amelie Fried offizielle Patin des Kinderhospiz Bethel.[4] Sie ist mit dem Drehbuchautor Peter Probst verheiratet und lebt in Bayern.[5][6]

Auszeichnungen, Ehrungen

Werke (Auswahl)

Erwachsenenliteratur

Kinderbücher

Verfilmungen

  • 1998 Traumfrau mit Nebenwirkungen ZDF
  • 1999 Am Anfang war der Seitensprung ARD
  • 2001 Am Anfang war die Eifersucht ARD
  • 2001 Der Mann von nebenan Sat.1
  • 2006 Liebes Leid und Lust ZDF
  • 2010 Rosannas Tochter ARD

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Abschied von Moderatorin Amelie Fried“ WESER-KURIER vom 16. August 2009
  2. Amelie Fried auf fuersie.de
  3. „Frau Fried fragt sich …“ auf cicero.de
  4. kinderhospiz-bethel.de
  5. http://www.ameliefried.de/vita.html
  6. Fried, Amelie, Stand: 10. Juni 2008, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 37/2012, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 10. Dezember 2013


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amelie Fried aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.