Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Amel Grami

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amel Grami ist eine tunesische Wissenschaftlerin und Intellektuelle. Sie studierte Arabische Literatur und Geschichte an der Universität Tunis, wo sie 1993 promoviert wurde.

Leben

Grami ist Professorin für Gleichberechtigung und interkulturelle Studien an der tunesischen Universität von Manouba. Am 3. Januar 2016 wurde sie in Ägypten an der Einreise gehindert, nachdem sie von der Bibliotheca Alexandrina als Gastrednerin zu einer Konferenz eingeladen worden war.[1] Anfang Januar 2016 wurde sie in einem tunesischen Fernsehprogramm mit dem Vorwurf konfrontiert, den Propheten beleidigt zu haben. Der Hintergrund ist ihre Haltung zur Ächtung der Homosexualität.[2]

Schriften

in deutscher Übersetzung
  • Muslim Women Challenging the Religious Establishment/Muslimische Frauen fordern religiöse Autorität heraus, in: History and Memory in Contemporary Islam/Geschichte und Erinnerung im gegenwärtigen Islam, Berlin Forum for Progressive Muslims; Friedrich Ebert Stiftung, Berlin 2010, S. 25–28 (Englisch), S. 53–57 (deutsche Übersetzung von Linda J. Mayes).
  • Tunesiens neue Herrscher von Gottes Gnaden. Essay. Übersetzung Rafael Sanchez. Bei Qantara.de, 2013

Weblinks

  • Prof. Dr. Amel Grami, Vita und Schriftenverzeichnis bei: Käte-Hamburger-Kolleg „Recht als Kultur“

Einzelnachweise

  1. „Authorities detain, deport Tunisian writer at Cairo airport“, in: Mada Masr, 3. Januar 2016.
  2. Kulturwissenschaftlerin Grami in Gefahr, in: NZZ, 9. Januar 2016, S. 22
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Amel Grami aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.