Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Amedy Coulibaly

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Todesopfer des Amedy Coulibaly, 8. Januar 2015:
Yohan Cohen, 22; Yoav Hattab, 21; Philippe Braham, 45; Francois-Michel Saada, 60
Direkt nach dem Anschlag, Gedenken für die von Amedy Coulibaly ermordeten Juden am abgesperrten Ort des Verbrechens
Am Ort des Verbrechens wurden sofort Kränze mit dem Davidstern niedergelegt
Andere Besucher des Supermarkts hatten sich stundenlang in der Kühlkammer verstecken müssen und wurden von franz. Polizeibeamten nun herausgeführt
Nethanjahu, Hollande und Valls bei der Gedenkfeier für die von Amedy Coulibaly ermordeten Juden
Avigdor Lieberman und Naftali Bennett bei der Gedenkfeier für die von Amedy Coulibaly ermordeten Juden

Amedy Coulibaly (1982-2015) war ein französischer, aus einer Immigrantenfamilie aus Mali stammender Krimineller, der vor seinen Mordtaten zum Islam konvertiert war und sich in kürzester Zeit radikalisiert hatte.

Die Mordtaten

Im Zusammenhang mit dem Anschlag auf Charlie Hebdo wurde am 8. Januar 2015 im Süden von Paris eine Polizistin von Amedy Coulibaly und möglicherweise seiner Lebensgefährtin Hayat Boumeddiene erschossen. Am darauf folgenden Tag überfiel Coulibaly gezielt einen jüdisch-koscheren Supermarkt im Pariser Osten, tötete vier jüdische Besucher und nahm die restlichen als Geiseln. Coulibaly wurde bei der Erstürmung durch die Polizei erschossen; Boumeddiene war zu diesem Zeitpunkt auf der Flucht. Einem französischen Fernsehsender gegenüber bestätigte Coulibaly telefonisch, er habe sich mit Chérif Kouachi abgesprochen und kämpfe für den Islamischen Staat, Kouachi gab auf die gleiche Weise bekannt, er sei von Al-Qaida im Jemen geschickt worden.

Begräbnis der Opfer

Obwohl die vier Toten des Terroranschlags auf den jüdischen Supermarkt «Hyper Cacher» in Paris keine israelischen Bürger waren, wurden sie am 13. Januar 2015 in einem Staatsbegräbnis in Jerusalem zur letzten Ruhe gebettet. Darauf hatten sich Itzhak Yosef, der sefardische Oberrabbiner, und der Vater von Yoav Hattab, 21, eines der Opfer des von der al-Qaida inspirierten Gewaltaktes telefonisch geeinigt. Der Vater ist ein geachteter Rabbiner in Tunesien, und Yoav, der sechs Geschwister hinterlässt, war erst vor wenigen Tagen von einem Besuch in Israel nach Paris zurückgekehrt. Bei den anderen Toten handelte es sich um Yohan Cohen, 22, einen Angestellten des Supermarktes, der vergeblich versucht hatte, dem Terroristen die Waffe zu entwenden. Während des Handgemenges gelang es diesem, Cohen in den Kopf zu schiessen, worauf der Mann innerhalb von 45 Minuten verblutete. Das dritte Opfer war Philippe Braham, 45, der mit Frau und drei Kindern in einem Ort rund zehn Kilometer südlich von Paris wohnte. Beim vierten Toten schliesslich handelte es sich um François Michel Saada, 60, dessen Tochter in Israel bei einer TV-Station angestellt war. Die Idee, die Opfer in Jerusalem zu begraben, stammte von Aussenminister Avigdor Lieberman.

Netanjahu wirbt um französische Juden

Wie ähnlich die Anschläge in Algerien oder Alexandria auf Juden, könnte dies die Initialzündung für eine Massenauswanderung von Juden aus Frankreich nach Israel sein. Nethanjahu hat dazu aufgerufen[1]: "Jeder Jude, jede Jüdin, die nach Israel kommen wollen, sind willkommen. Sie kommen nicht in ein fremdes Land, sondern in die Heimat ihrer Vorväter. Mit Gottes Hilfe werden viele von euch nach Israel kommen." Unter den Immigranten nach Israel bildeten die französischen Juden 2014 bereits die größte Gruppe. 7000 französische Einwanderer zählte die Jewish Agency. Netanjahu betonte: "In dieser Woche berufe ich eine Ministerrunde ein, mit dem Ziel, die Einwanderung aus Frankreich und anderen Staaten Europas mit wachsendem Antisemitismus zu steigern. Jeder Jude der nach Israel einwandert, wird mit offenen Armen willkommen geheißen. Wir werden euch bei der Aufnahme in unserem Land helfen, das auch euer Land ist."

Auszeichnung von Lassana Bathily

Der 24-jährige Muslim Lassana Bathily, ein seit 2006 in Frankreich lebender Flüchtling aus Mali, hat am 9. Januar 2015 als Angestellter des Pariser Supermarkts für koschere Lebensmittel mehrere Kunden im Kühlraum vor dem Attentäter Coulibaly versteckt und damit vor dem Tod bewahrt. Dieser wurde daraufhin von Innenminister Bernard Cazeneuve mit der erleichterten Einbürgerung ausgezeichnet, die über Tage hinweg in den Sozialen Netzwerken gefordert worden war.[2]

Weblinks (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Israel wirbt um französische Juden tagesthemen 22:15 Uhr, 12.01.2015, Markus Rosch, ARD Tel Aviv
  2. http://de.euronews.com/2015/01/20/muslim-rettet-juden-frankreich-verleiht-helden-von-paris-die-staatsbuergerschaft/

Andere Wikis


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Messina. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 324 Artikel (davon 112 in Jewiki angelegt und 212 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.