Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Altsüdarabische Schrift

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Sabaeisch.jpg
Eine sabäische Inschrift

Die Altsüdarabische Schrift ist ein im südlichen Arabien (heutiges Jemen), insbesondere im Reich Saba vom 8. Jh. v. Chr. bis zum 6. Jahrhundert benutztes Konsonantenalphabet mit 29 Zeichen, in einer von den Abjaden abweichenden Reihenfolge. Es entstand wohl zu Beginn des 1. Jt. v. Chr. aus der phönizischen Schrift und wurde zum Ursprung der äthiopischen Schrift. Mit der altsüdarabischen Schrift wurde die Altsüdarabische Sprache geschrieben. Auffällig ist das Streben der Zeichen nach Symmetrie und Ausgewogenheit. Die Worttrennung erfolgt durch senkrechte Striche, Zahlzeichen wurden eingeklammert. Neben den unten dargestellten Monumentalzeichen, die in Steininschriften benutzt wurden, wurden für kurze Inschriften auf Holz Kursivbuchstaben benutzt.

Die altsüdarabische Schrift ist mit der arabischen Schrift nicht näher verwandt.

In der Frühzeit der südarabischen Schriftkultur wurde der Text bustrophedon, d.h. auf der ersten Zeile von links nach rechts und auf der zweiten Zeile von rechts nach links geschrieben. Erst später erfolgte eine Vereinheitlichung der Schreibweise, indem die Texte in allen Zeilen von links nach rechts aufgezeichnet wurden.

Die letzte bekannte südarabische Inschrift stammt aus dem Jahr 559. Nachdem der Jemen zu Beginn des 7. Jahrhunderts den Islam übernommen hatte, wurde die südarabische Schrift recht schnell vom arabischen Alphabet verdrängt.

Nach den ersten Berichten über antike Inschriften im Jemen gelang den Gelehrten Wilhelm Gesenius und Emil Rödiger die Entzifferung der südarabischen Schrift.

Zeichen

Die altsüdarabischen Zeichen zeigen eine große Breite an Variationen; die folgende Tabelle zeigt standardisierte Formen.

Das altsüdarabische Alphabet
Zeichen
Transkription
IPA
20px
h
[h]
20px
l
[l]
20px

[ħ]
20px
m
[m]
20px
q
[q]
20px
w
[w]
20px
s2 (š)
[ɬ]
20px
r
[r]
20px
b
[b]
20px
t
[t]
20px
s1 (s)
[s]
20px
k
[k]
20px
n
[n]
20px

[x]
20px
s3 (ś)
[s̪]
20px
f
[f]
20px
ʾ
[ʔ]
20px
ʿ
[ʕ]
20px

[ɬʼ]
20px
g
[g]
20px
d
[d]
20px
ġ
[ɣ]
20px

[tʼ]
20px
z
[z]
20px

[ð]
20px
y
[j]
20px

[θ]
20px

[tˢʼ]
20px

[θʼ]

Wörter wurden mit dem Zeichen 20px getrennt.

Zahlzeichen

Das Zahlensystem ähnelt stark dem römischen: sowohl für die Potenzen von 10 (1, 10, 100, etc.) als auch für deren Fünffaches (5, 50, etc.) waren eigene Zeichen vorhanden:

1 20px
5 20px
10 20px
50 20px
100 20px
1000 20px

Die dazwischen liegenden Zahlen wurden durch Addition der direkt darstellbaren Zahlen geschrieben, wobei bei den Zahlen bis 999 die Zehner rechts (d.h. vor) den Einern standen:

17 = 20px20px20px20px = 10 + 5 + 1 + 1

99 = 20px20px20px20px20px20px20px20px20px20px = 50 + 10 + 10 + 10 + 10 + 5 + 1 + 1 + 1 + 1

Die Tausender wurden auf zwei verschiedene Weisen geschrieben: sind sie nicht zu groß, wurde einfach das Zeichen 20px so oft aneinandergereiht, wie Tausender darzustellen waren:

8000 = 20px20px20px20px20px20px20px20px = 8 × 1000.

Höhere Tausender dagegen wurden dargestellt, indem 20px für 10.000, 20px für 50.000 und 20px für 100.000 verwendet wurde:

31.000 = 20px20px20px20px = 3 × 10.000 + 1000 (und nicht 1030)

40.000 = 20px20px20px20px = 4 × 10.000 (und nicht 40)

253.000 = 20px20px20px20px20px20px = 2 × 100.000 + 50.000 + 3 × 1000 (und nicht 3250)

Vielleicht aufgrund dieser Mehrdeutigkeit wurden Zahlzeichen, wenigstens in monumentalen Inschriften, immer durch das phonetisch geschriebene entsprechende Zahlwort verdeutlicht. Um Zahlen von Buchstaben abzutrennen werden Ziffernfolgen durch 20px umgeben: 20px20px20px20px20px20px20px20px20px = 16.000.


Die meisten altsüdarabischen Zahlzeichen waren gleichzeitig Buchstaben, wobei 20px = 50 das halbierte 20px = 100 ist.

Literatur

  • Maria Höfner: Altsüdarabische Grammatik (Porta linguarum Orientalium, Band 24) Leipzig, 1943
  • Jacqueline Pirenne: Paléographie des Inscriptions sud-arabes, Tome I. (Verhandelingen van de Koninklijke Vlaamse Academie voor Wetenschappen, Letteren en Schone Kunsten van Belgie. Klasse der Letteren. Verhandeling Nr. 26) Brüssel, 1956 (nicht unumstrittene Einteilung der altsüdararabischen Schrift in paläographische Phasen)

Weblinks

 Commons: Old South Arabian inscriptions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Altsüdarabische Schrift aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.