Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Alte Synagoge (Pilsen)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Alte Synagoge (tschechisch Stará synagoga) in Pilsen (Tschechien) ist eine von der lokalen jüdischen Gemeinde für den jüdischen Gottesdienst genutzte Synagoge. Sie wurde in den Jahren 1857 bis 1859 im Stil der Neuromanik errichtet.

Bau- und Nutzungsgeschichte

1857 wurde auf einem Hinterhofgelände des jüdischen Gemeindehauses in der Nähe des Stephansplatz, dem heutigen zentral gelegenen Smetana-Platz, der Grundstein zur Alten Synagoge gelegt. Das Gebäude wurde innerhalb von zwei Jahren nach den Plänen von Martin Stelzer errichtet. Durch ihre Lage war sie vor direkten Blicken von der Straße entzogen und bot Platz für 250 Gläubige. Die Synagoge wurde 1869 mit einer Orgel ausgestattet, die aber nicht mehr erhalten ist.

Bereits wenige Jahre später war sie dem Andrang der Gläubigen nicht mehr gewachsen, so dass daneben 1875 einen zweiter Synagogenraum errichtet wurde, der von reformierten Juden genutzt wurde. Die beiden Gebäude waren durch eine Steintreppe verbunden, die zur Galerie der Alten Synagoge führte. 1888 begann der Bau der Großen Synagoge, der 1893 vollendet wurde. Nach dem Umzug der Gemeinde in das neue Gotteshaus wurde die Alte Synagoge als Lagerraum genutzt, was wohl ihre Zerstörung in der Zeit der deutschen Besatzung verhinderte.

Im Januar 1942 wurden ca. 2600 Juden aus Pilsen und Umgebung in drei großen Transporten ins KZ Theresienstadt und in andere Lager deportiert. Der Holocaust kostete mehr als 90 % der Deportierten das Leben. Nur wenige Juden kehrten nach Kriegsende in die Stadt zurück. Nach Ende des Prager Frühlings 1968 setzte eine weitere Auswanderungswelle ein und die alte Synagoge verfiel zusehends.

Nach der Samtenen Revolution von 1989 begann der Tschechische Staat mit dem Zehn-Sterne-Projekt, dass sich der „Revitalisierung jüdischer Denkmäler“ in der Tschechischen Republik widmete (tschechisch Revitalizace židovských památek v České republice). Die Alte Synagoge war Teil dieser Initiative und und wurde in den Jahren 2001 bis 2014 umfassend restauriert. Dazu wurde auch die Bima neu geschaffen. Die Renovierungskosten beliefen sich auf 31.939.000 CZK (ca. 1,25 Mio. Euro), die zu 85 % von der Europäischen Union bezuschusst wurden.[1] Heute leben nur noch wenige Juden in Pilsen (ca. 70 Personen).[2] Die kleine jüdische Gemeinde nutzt das Gebäude für ihre Gottesdienste. Erneuert wurde auch das sog. Schammeshaus (Haus des Synagogendieners), das heute als Information mit Kasse dient. Es kann auch für kleinere Veranstaltungen genutzt werden.

Außenbereich

Das neoromanische Gebäude verfügt auf der Nordseite über eine Außentreppe, die als Fluchtweg dient. Auf dem Gelände befindet sich auch eine Mikwe und eine Platz für eine Laubhütte.

Innenraum

Die Bima mit dem Toraschrein, die zu einer Estrade angeordnet wurden, liegen an der Ostseite der Synagoge. Die Haupthalle wird von einer zweigeschossigen Frauengalerie auf Holzpfählen umschlossen. Die Frauengalerie dient heute als kleines Museum über das Judentum. Der Toraschrein wurde von 2010 bis 2014 neu errichtet und mit dekorativen Gipselementen verziert. Die Kassettendecke wird durch einen vielarmiger Lüster ergänzt. Im Westteil der Frauengalerie ist eine Uhr eingebaut.

Holocaustdenkmal

Neben der Alten Synagoge wurde eine Hilfssynagoge errichtet, von der heute nur noch die Grundmauern erhalten geblieben sind. Das Gelände wurde in ein Mahnmal für die Opfer des Holocaust umgestaltet. Der Erinnerungsgarten besteht aus Steinen, die mit den Namen von Opfern versehen wurden.

Besichtigung

Die Alte Synagoge und die Information mit Kasse befinden sich in einem Hinterhof, der durch einen Durchgang in der Straße Smetanovy sady 80/5 in 301 00 Plzeň 3-Jižní Předměstí erreicht werden kann. Ein großer grüner Punkt auf der Straße weist auf die Sehenswürdigkeit hin. Eintrittskarten können im restaurierten ehemaligen Schammes-Haus erworben werden. Eine Besichtigung ist im Zeitraum April bis Oktober jeweils von Sonntag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr möglich. Am Sabbat und jüdischen Feiertagen kann die Synagoge nicht besichtigt werden.[3]

Einzelnachweise

  1. Alte Synagoge, (cz)
  2. Paul Reichenbecher: Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Pilsen, vom 4. April 2018, abgerufen am 29.04.2019.
  3. Informationen zur Besichtigung der Synagoge, abgerufen am 29. April 2019.

Literatur

  • Max Hoch: Geschichte der Juden in Pilsen, in: Hugo Gold (Hrg.): Die Juden und Judengemeinden Böhmens in Vergangenheit und Gegenwart I, Brünn/Prag: Jüdischer Buch- u. Kunstverlag, 1934, S. 479–488.

Weblinks

 Commons: Alte Synagoge (Pilsen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
49.74661944444413.372988888889


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alte Synagoge (Pilsen) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.