Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Alte Synagoge (Neuss)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Synagoge ca. 1870

Die alte Synagoge von Neuss befand sich in Neuss bei der Sparkasse Neuss auf der anderen Seite der Promenadenstraße.

Geschichte

Bereits im 12. Jahrhundert gab es in Neuss eine kleine jüdische Gemeinde und eine Synagoge.[1] Die Juden lebten am „Judensteg“ in der Nähe des späteren Hessentores und später im „Glockhammer“, dort befand sich auch die Synagoge.[2] Die Juden wurden im Jahr 1463 aus der Stadt ausgewiesen. Seit der Zeit der Besatzung von Neuss durch Napoleon und der damit einhergehenden Religionsfreiheit bildete sich wieder eine jüdische Gemeinde, die ihren Betraum zunächst in einem Privathaus in der Neustraße einrichtete.[2]

Der von Baurat Friedrich Weise (1801–1874) entworfene neue Synagogen-Bau wurde am 29. März 1867 feierlich eingeweiht.[1][2] Baulich orientierte sich das Gebäude an einem orientalischen Stil mit heller rötlicher Steinfassade, vier Zwiebeltürmen und einem goldenen Davidstern. Im Innenraum gab es keine Frauenempore, in der Sitzordnung waren Männer und Frauen durch den Mittelgang getrennt.[1] Im Jahr 1890 hatte die Jüdische Gemeinde Neuss ihre höchste Zahl von 300 Mitgliedern erreicht hatte.[1]

Die Synagoge wurde im Novemberpogrom in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 niedergebrannt.[1] Viele der Neusser Juden stammten zu diesem Zeitpunkt aus Hülchrath; sie hatten geglaubt, in Neuss sicherer zu sein.[3] Im August 1942 gab es laut amtlicher Statistik keinen einzigen Einwohner jüdischen Glaubens mehr in Neuss.[4] Ein Mahnmal in Form eines 30 Tonnen schweren Steins, bearbeitet vom Bildhauer Ulrich Rückriem, erinnert seit 1995 an das Bauwerk.

Am 19. September 2021 wurde in Neuss eine neue Synagoge für ca. 600 Menschen jüdischen Glaubens aus der Region eröffnet und eingeweiht.[5]

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Stadt Neuss, Stadtgeschichte: Synagoge. Abgerufen am 30. Oktober 2021.
  2. 2,0 2,1 2,2 Jüdische Gemeinden: Jüdische Gemeinde Neuss. Abgerufen am 30. Oktober 2021.
  3. Schloss Stadt Hülchrath - Jüdisches Leben im Zeitraffer. Abgerufen am 30. Oktober 2021.
  4. Neusser Juden - Spuren ihrer Geschichte, Ausstellung des Stadtarchivs Neuss im Clemens-Sels-Museum, Neuss 1988, Bildtafel No. 125
  5. WDR: Juden in Neuss weihen neue Synagoge ein. 19. September 2021, abgerufen am 11. Dezember 2021.
51.196776.6913
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alte Synagoge (Neuss) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.