Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alte Synagoge (Magdeburg)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Alte Synagoge Magdeburg war die Synagoge der Juden in Magdeburg. Sie befand sich in der Altstadt in der Großen Schulstraße 22 c.

Erste Synagoge 957-1550

Eine erste urkundliche Erwähnung einer jüdischen Gemeinde in Magdeburg datiert bereits aus dem Jahr 965. Die Gründung der Gemeinde wird für 957 vermutet. Das jüdische Wohngebiet befand sich außerhalb der Stadt in der Nähe der Sudenburg etwa im Bereich des heutigen Hasselbachplatz. Im Jahr 1492 erfolgte eine Vertreibung sämtlicher Juden. Die ursprüngliche Synagoge wurde zu einer christlichen Kirche namens Marien, die jedoch im Zuge der Belagerung Magdeburgs durch Moritz von Sachsen 1550/51 zerstört wurde.

Neubeginn 1705

Bis 1704 gab es keine ansässige jüdische Bevölkerung in Magdeburg mehr. 1705 ließ sich dann Abraham Liebermann als Schutzjude mit einem Handelshaus in der Stadt nieder. In der Folgezeit entstanden erste Betstuben in der Kleinen Münzstraße Nr. 5 und der Prälatenstraße Nr. 27.

Neubau 1850

Durch das Anwachsen der Gemeinde bedingt wurde am 18. Februar 1849 bei der Stadt die Genehmigung zum Bau eines Gotteshauses beantragt. Nach erfolgter Genehmigung wurde in der Großen Schulstraße (heutige Julius-Bremer-Straße am 19. September 1850 der Grundstein gelegt und am 14. September 1851 durch den Rabbiner Ludwig Philippson die Weihe vollzogen.

Das Gebäude wies Elemente der Neugotik auf und wurde als imponierend, herrlich aber einfach, groß, schlank und mit der Front zur Straße beschrieben.

Umbau 1897

Datei:Alte Synagoge Magdeburg.jpg
Alte Synagoge Magdeburg, Große Schulstraße 22 c. Außenansicht der ehemaligen Synagoge, 1938 zerstört, 1939 abgebrochen.

Bedingt durch das weitere Anwachsen der Stadt und der Gemeinde wurde jedoch in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts eine Erweiterung erforderlich. In einem offenen Wettbewerb forderte die Gemeinde 1894 Räumlichkeiten für 1.300 Besucher (700 Männer-, 600 Frauensitzplätze), einen Vorraum für 40 Besucher, eine Orgel, ein Rabbinerzimmer, eine Wohnung für den Küster, einen Raum für das Geflügelschlachten, ein Gemeindesekretariat, einen Sitzungssaal für den Vorstand und schließlich eine Religionsschule mit 3 Klassenzimmern. Zwar wurden 24 Beiträge für den Wettbewerb eingereicht, die Jury vergab jedoch keinen ersten Preis.

Die Gemeinde nahm statt des ursprünglich geplanten Abrisses und völligen Neuaufbaus nun lediglich Um- und Ausbauten vor. Der beauftragte Architekt Alf Hurum[1] baute die Synagoge im maurisch-arabischen orientalisierenden Stil um. Die neue Einweihung erfolgte 1897.

Die Magdeburger Synagogengemeinde war liberal und praktizierte einen reformierten Ritus.

Novemberpogrome 1938

Während der Novemberpogrome wurde die Synagoge von SA, SS und Hitler-Jugend im Inneren zerstört. Das in anderen Städten erfolgte in Brand setzen erfolgte in Magdeburg wegen der nahen Wohnbebauung der Altstadt nicht. Der zur Einweihung 1851 gestiftete Tora-Vorhang konnte gerettet werden und befindet sich noch heute im Besitz der Synagogengemeinde.

Im Frühjahr 1939 wurden sämtliche Gebäude der Synagoge gesprengt.

Entwicklung nach 1945

Das auch im Zweiten Weltkrieg getroffene Areal wurde nach dem Ende der Zeit des Nationalsozialismus von der Stadt Magdeburg erworben. Es entstand dort eine Wohnbebauung mit DDR-Plattenbauten. Die wenigen der Verfolgung und dem Holocaust entgangenen und in Magdeburg verbliebenen Gemeindemitglieder bezogen neue Gemeinderäume in der Halberstädter Straße, dann in der Klausener Straße und später in der Gröperstraße.

Erinnerung an die Alte Synagoge

Zur Erinnerung an die Synagoge wurde am 9. November 1988 ein von Josef Bzdok geschaffenes Denkmal am alten Platz der Synagoge enthüllt. Das Gelände um das Denkmal, welches zur Julius-Bremer-Straße gehörte, wurde im Mai 1999 als Platz „An der Alten Synagoge“ benannt. Im gleichen Jahr pflanzte die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Gedenken dort einen Baum.

Literatur

  • Hans-Joachim Krenzke: Kirchen und Klöster zu Magdeburg. - Magdeburg: Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Protokoll, 2000.

Einzelnachweise

  1. Krenzke, Kirchen und Klöster zu Magdeburg, Seite 92.

Weblinks

 Commons: Alte Synagoge (Magdeburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
52.1331211.6367

Vorlage:Navigationsleiste Gotteshäuser in Magdeburg


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alte Synagoge (Magdeburg) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.