Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alte Synagoge (Hanau)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Synagogengedenkstein Hanau.jpg
Gedenkstein für die jüdische Gemeinde in Hanau
Datei:YV 13 Tal der Gemeinden Hanau.jpg
Gedenkinschrift für die untergegangene Hanauer Gemeinde in Yad Vashem

Die Synagoge in Hanau, wurde ursprünglich 1608 errichtet und im Novemberpogrom 1938 zerstört. Sie befand sich in der Nordstraße 40, der ehemaligen Judengasse 56.

Geschichte

Die 1605 neu gegründete jüdische Gemeinde in Hanau errichtete 1608 eine Synagoge. Der in Hanau seit 1764 selbständig regierende Wilhelm (IX.), Erbprinz von Hessen Kassel besuchte – vielleicht als erster deutscher Fürst – zusammen mit seiner Gemahlin, Prinzessin Wilhelmine Karoline von Dänemark und Norwegen die Synagoge.[1] Das Gebäude wurde Anfang des 18. Jahrhunderts restauriert und 1922 nochmals umgebaut.

Zeit des Nationalsozialismus

In der Nacht vom 13. auf den 14. Mai 1938 wurden die Eingänge der Synagoge zugemauert, sodass die Gemeindemitglieder am Sabbat den Gottesdienst nicht in der Synagoge feiern konnten.

Während der Novemberpogrome 1938 wurde die Synagoge am Vormittag des 10. November demoliert und in Brand gesteckt. Die Feuerwehr schützte lediglich die benachbarten Häuser und ließ das Gebäude abbrennen. Vom Gebäude blieben nur die Umfassungsmauern übrig. Das Grundstück ging kurze Zeit später in den Besitz der Stadt Hanau über.

Gedenkstätte

Eine Gedenkstätte wurde 1964 eingerichtet. Sie befindet sich in einer kleinen Grünanlage auf der dem ehemaligen Standort der Synagoge gegenüber liegenden Straßenseite. Die Inschrift auf der Gedenktafel lautet: Rachel weint um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen. (Jeremia 31,15) Ihren jüdischen Mitbürgern, Opfern der Schreckensjahre 1933-1945, errichtet gegenüber dem Standort der zerstörten Synagoge als Zeichen des Gedenkens. Die Stadt Hanau 1964.

Außerdem wird der untergegangenen jüdischen Gemeinde Hanaus in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, im Tal der Gemeinden, in Jerusalem gedacht.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fried Lübbecke: Hanau. Stadt und Grafschaft. Köln, 1951, S. 298.
50.1362468.920426


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alte Synagoge (Hanau) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 1.479 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 1.479 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.