Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alphonse Toussenel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alphonse Toussenel (geb. 17. März 1803 in Montreuil-Bellay; gest. 30. April 1885 in Paris), auch Alphonse de Toussenel geschrieben, war ein französischer Schriftsteller, Utopist und Journalist. Er war zwischenzeitlich unter anderem Chefredakteur der französischen Zeitschrift La Paix. Toussenel gilt als Begründer des modernen Antisemitismus; er markiert den Übergang vom alten religiösen Antisemitismus zum modernen Rassenantisemitismus.

Zu den bekanntesten Werken von Alphonse Toussenel zählt das Buch Die Juden, Könige der Epoche: Eine Geschichte des Finanzfeudalismus, das im Jahre 1846 erschien. Er kritisiert in diesem Buch die finanziellen Bedingungen, zu denen James de Rothschild als Vertreter der Rothschildfamilie die Bahnlinie von Paris nach Belgien erwerben konnte. Die Bedingungen, zu denen diese Transaktion zu Stande kam, waren sicherlich kritikwürdig. Alphonse Toussenel verbindet diese Kritik jedoch mit einem Argument gegen das Judentum der Rothschildfamilie. Er behauptet unter anderem, Frankreich sei mit dieser Transaktion an die Juden verkauft worden und die französischen Eisenbahnlinien ständen direkt oder indirekt unter der Kontrolle von Baron Rothschild, der König der Finanzwelt, ein Jude, der von einem sehr christlichen König zum Baron gemacht wurde.[1]

Die vielfach übersetzte Schrift war eine der ersten, die vor einer geplanten "jüdischen Weltherrschaft" warnte: Die einst unterdrückte, nun aber privilegierte Minderheit werde die christliche Welt unterwerfen und drohe Rache an den früheren Verfolgern zu nehmen. Der Gedanke wurde später dann durch die Protokolle der Weisen von Zion weiter propagiert.

Zitate

  • « L'ours symbolise l'esprit de rétrogradation systématique et d'anarchie incorrigible qui prohibe la clémence. L'ours est en effet l'incarnation vivante de l'hostilité au progrès et la protestation armée des prétendus droits de la bête contre l'autorité de l'homme. » aus L'Esprit des bêtes.
  • « Toutes les fois qu'il s'agit de faire un mauvais coup, la mauvaise bête est là. Les mœurs du Renard, curieuses à étudier, sont la peinture exacte de celles d'une foule de civilisés de bas étage, et notamment du voleur à la tire, du filou, de l'escroc, du débitant félon. Si les animaux tiennent jamais boutique, je parie tout ce qu'on voudra que c'est un Renard qui sera premier boutiquier. » aus L'Esprit des bêtes.

Werke

  • Les Juifs, rois de l'époque : histoire de la féodalité financière (1846)
  • L'Esprit des bêtes. Vénerie française et zoologie passionnelle (1847)
  • Travail et fainéantise, programme démocratique (1849)

Belege

  1. Zitiert nach Niall Ferguson (2002): Die Geschichte der Rothschilds. Propheten des Geldes. Aus dem Engl. 2 Bde. DVA, München-Stuttgart 2002. ISBN 3-421-05354-5, S. 34


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alphonse Toussenel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.