Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Allen Daviau

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter R.J. Deyell, Steven Spielberg und Allen Daviau (2008)

John Allen Daviau (* 14. Juni 1942 in New Orleans, Louisiana; † 15. April 2020 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben

Allen Daviau begann seine Karriere in den 1960er Jahren als Kameramann bei Werbefilmen für Musiker, darunter Jimi Hendrix und The Who.

In den späten 1970er Jahren bzw. frühen 1980er Jahren begann er sein Schaffen auf Fernseh- und Spielfilme auszuweiten. Vor allem seine Zusammenarbeit mit Regisseur Steven Spielberg war entscheidend für seinen weiteren Werdegang. So zeichnete Daviau unter anderem 1982 für die Kamera bei E.T. – Der Außerirdische, Die Farbe Lila und Das Reich der Sonne verantwortlich. Außerdem war Daviau 1977 Kameramann der 2nd Unit bei Unheimliche Begegnung der dritten Art sowie 1984 bei Indiana Jones und der Tempel des Todes.

Daviau war fünfmal für den Oscar in der Kategorie Beste Kamera nominiert, allerdings blieb ihm die Trophäe jedes Mal versagt. 2007 wurde er von der American Society of Cinematographers (ASC) mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

Am 15. April 2020 starb Daviau im Alter von 77 Jahren im Motion Picture & Television Country House and Hospital während der COVID-19-Pandemie in den Vereinigten Staaten an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion.[1] Zuvor waren bereits die Animatorin Ann Sullivan und der Schauspieler Allen Garfield in demselben Heim an den Folgen von COVID-19 gestorben.

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

Oscar

American Society of Cinematographers

Weblinks

 Commons: Allen Daviau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dave McNary: ‘E.T.’ Cinematographer Allen Daviau Dies of COVID-19 at 77. In: variety.com. 16. April 2020, abgerufen am 16. April 2020 (english).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Allen Daviau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.