Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alix Dudel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alix Dudel (* 1956 in Krefeld) ist eine deutsche Sängerin und Schauspielerin.

Leben

Alix Dudel wuchs in Hannover auf und sammelte erste Theatererfahrungen beim Rambaff-Kindertheater in Hannover-Linden und in der Commedia Futura. In den frühen 1980er Jahren begann sie eine private Ausbildung in Atem- und Sprechtechnik, später nahm sie Schauspielunterricht bei Christa Stahr-Spolvint und Anfang der 1990er Jahre Gesangsunterricht bei Ingrid Bensch. 1987 gestaltete Alix Dudel gemeinsam mit dem Pianisten Andreas N. Tarkmann ihr erstes Soloprogramm. Von 1991 bis 1996 war Dudel Sprecherin beim NDR 1 Niedersachsen in Hannover. Ab 1993 gab sie den Conférencier in internationalen Varietés wie dem Georgspalast in Hannover, dem Frankfurter Tigerpalast oder dem Krystallpalast Varieté in Leipzig. Nach einem Gastspiel in Berlin erhielten Alix Dudel und ihr Pianist Uli Schmid 2001 eine Einladung der Brooklyn Academy of Music nach New York City. 2006 spielte Alix Dudel am Stadttheater Hildesheim in der Operette Der Opernball von Richard Heuberger die Rolle der Madame Beaubuisson und der Feodora.

Viele Texte des Schriftstellers Friedhelm Kändler erlebten in der Interpretation von Alix Dudel ihre Uraufführung.

Programme (Auswahl)

  • Männer und Butterblumen, mit Liedern und Texten von Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Friedrich Hollaender und anderen, 1987
  • Hexen, Geister und Dämonen, 1988
  • zärtlich allein, mit Liedern von Andreas N. Tarkmann nach Texten von Friedhelm Kändler, 1989
  • Dame in Aspik, 1991
  • Alles passiert immer mir
  • Gestern war ich morgen schon, Lieder und Texte von Friedhelm Kändler, Georg Kreisler, Hildegard Knef und anderen
  • Konsequenz des Herzens – Ein Abend mit Lyrik von Mascha Kaléko, 2010
  • Arbeitstitel: Brecht – Lieder, Lyrik und Worte von Bertolt Brecht, 2013

Diskografie (Auswahl)

  • Sozusagen grundlos vergnügt, Alix Dudel und Sebastian Albert (Gitarre), 2011
  • Sieben Lieder, Alix Dudel und Peter Müller (Klavier)
  • Sechs Lieder von Friedhelm Kändler, Alix Dudel und das Tigerpalast-Orchester
  • Ich geh ins Wasser, Chansons von Friedhelm Kändler u. a., Kompositionen von Andreas N. Tarkmann u. a.
  • Nummer 9, Live im „Chicago“ Hannover, Texte von Friedhelm Kändler, Kompositionen von Thomas Dust, Thorsten Larbig, Uli Schmid, Clemens Kanka und Andreas N. Tarkmann

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alix Dudel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.