Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alija-Sketch

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arik Einstein (1979)
Uri Zohar (links)

Der Alija-Sketch (hebräisch העולים החדשים „neue Einwanderer“) von Arik Einstein (1939-2013) und Uri Zohar (geb. 1935) ist ein israelischer TV-Sketch, der die Tatsache parodiert, dass jede Welle von jüdischen Einwanderern aus verschiedenen Ländern sich nur kurze Zeit nach ihrem Eintreffen in Palästina bzw. Israel bereits schikanös und diskriminierend gegenüber neueren Einwanderern verhält.[1] Der Sketch stammt aus den frühen 1970er Jahren und ist etwas über sieben Minuten lang. Arik Einstein und Uri Zohar spielen darin alle Hauptrollen.[2] Zum ersten Mal war er in einer Sendung der Fernsehshow „Lul“ ("Hühnerstall") zu sehen, die 1970–1973 im israelischen Fernsehen lief. Der aus der Bibel stammende Begriff Alija (hebräisch עלייה, wörtlich „Aufstieg“; Plural Alijot) bezeichnet im Judentum seit dem babylonischen Exil (586–539 v. Chr.) die Einwanderung von Juden als Einzelnen oder Gruppen aus der Diaspora in das Gelobte Land. Teilnehmer einer Alija heißen hebräisch Olim (Singular: fem. Olah, mask. Oleh).

Aufbau

Der Sketch spielt in einem Hafen an der Mittelmeerküste und soll die verschiedenen Zeiten der großen Einwanderungswellen wiedergeben. Dort kommen immer neue Einwanderungswellen an: aus Russland, Polen, Jemen, Deutschland, Marokko und schließlich Georgien und Russland in der früheren Sowjetunion. Diese Einwanderungswellen werden jeweils durch die beiden Schauspieler verkörpert, die in unterschiedlichen Kostümierungen und Verhaltensweisen den Charakter der unterschiedlichen Nationalitäten – unterschiedliche Sprachen, Sitten und Gebräuche, Kultur und ihre mit der Einwanderung in das verheißene Land verbundenen Hoffnungen – wiederzugeben versuchen.

Ihr Eintreffen wird jeweils kritisch von zwei Vertretern der jeweils zuvor angetroffenen Nationalitäten, d.h. den bereits vor Ort ansässigen Personen, kommentiert. Am Anfang, vor der ersten Einwanderungswelle aus Russland, sind dies zwei Araber (mit Kufiya), die das Eintreffen skeptisch betrachten.

Während die Kommentierung der bereits Ansässigen die Eigenheiten und Charakteristika der jeweiligen Vertreter verschiedener Länder aufs Korn nimmt, ihre sprachlichen und kulturellen Besonderheiten (Akzent, Essgewohnheiten, Verhaltensweisen …), findet in der Schlussszene eine allgemeine Beschimpfung durch alle bereits Eingewanderten in Richtung der Einwanderer statt, wo sich schließlich alle (Einstein und Zohar dem Zuschauer zugewandt, die Nebendarsteller in Kleidung der zuvor Eingewanderten) in Richtung des Meeres blickend im Chor vereinen (und sich in der Beschimpfung einig zu sein scheinen). Die gerade neu angekommenen Einwanderer der Schlussszene beziehen dies zunächst sichtbar auf sich, merken aber allmählich, dass sie nicht persönlich damit gemeint sein können. Der Höhepunkt des Sketches besteht darin, dass sie sich bereits unmittelbar nachdem sie dies erkannt haben, d.h. sofort nach ihrer Einwanderung, dem in Richtung Meer gestikulierenden und sprechenden Chor zugesellen und ebenfalls mit der Beschimpfung in Richtung des Meeres (aus der all bisherigen Einwanderer eingetroffen sind) beginnen.

Musikalisch wird der Sketch durch das Lied Po b’eretz chemdat avot („Hier im Lande der Lust unserer Vorfahren“) von Hanina Karchevsky zusammengehalten, das als instrumentales Leitmotiv mehrmals erklingt. Der Humor ist dabei äußerst vielschichtig und reicht von der Verwendung zahlreicher Sprachen - neben dem Hebräischen und Jiddischen gibt es Ausschnitte in Russisch, Polnisch, Deutsch, Französisch und Arabisch - und der Parodie des Zionismus bis zur burlesken Schlussszene.

Literatur

  • Adia Mendelson-Maoz: Multiculturalism in Israel: Literary Perspectives. 2014 (Online-Teilansicht)
  • Larissa Remennick: Russian Jews on Three Continents: Identity, Integration, and Conflict. 2013 (Online-Teilansicht)

Weblinks

Videos

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. In Israel sagt man: Israelis lieben Alija, aber keine Olim.
  2. Die beiden Schauspieler waren Mitglieder der Künstlergruppe “Chawurat Lul“, der auch Shalom Hanoch, Zvi Shisel, Boaz Davidson und weitere Personen angehörten. Sie ist vergleichbar mit der englischen Komikergruppe Monty Python.
Alija-Sketch (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Aliyah-Sketch; Aliya-Sketch; Einwanderer-Sketch von Einstein und Zohar


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alija-Sketch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war König Alfons der Viertelvorzwölfte. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 171 Artikel (davon 5 in Jewiki angelegt und 166 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.