Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alice Sara Ott

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Chopin: Complete Waltzes
  DE 97 29.01.2010 (1 Wo.) [1]
[1]

Alice Sara Ott (* 1. August 1988 in München) ist eine deutsch-japanische Pianistin.

Leben

Alice Sara Ott erlernte mit vier Jahren gegen den ursprünglichen Willen ihrer japanischen Mutter das Klavierspiel. Bereits als Kleinkind gewann sie zahlreiche Musikwettbewerbe und Förderpreise, darunter „Jugend musiziert“ und der Most Promising Artist Award in Hamamatsu, Japan. Als jüngste Teilnehmerin überhaupt konnte sie mit 15 Jahren beim Internationalen Klavierwettbewerb Silvio Bengalli in Italien den 1. Preis gewinnen. Sie wurde von Karl-Heinz Kämmerling am Salzburger Mozarteum unterrichtet und trat bereits bei zahlreichen nationalen und internationalen Veranstaltungen und Festivals auf, darunter das Classix Festival Braunschweig, die Zürcher Festspiele, das Bachfest Leipzig und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist mehrfache Meisterschülerin und Preisträgerin der Internationalen Musikakademie für Solisten (IMAS).[2][3]

Die Zeitschrift Fono Forum wählte sie zum Nachwuchskünstler des Jahres 2007. Ott, seit 2008 bei der Deutschen Grammophon als Exklusivkünstlerin unter Vertrag, nahm CDs mit Stücken von Franz Liszt und Frédéric Chopin auf. Sie erhielt zahlreiche Förderstipendien, unter anderem von der Degussa Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2010 wurde Alice Sara Ott zusammen mit Olga Scheps mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet.

Ihre jüngere Schwester Mona Asuka Ott ist ebenfalls Pianistin.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Alice Sara Ott in den deutschen Charts
  2. Homepage IMAS
  3. Galakonzert mit Alice Sara Ott in Bückeburg. In: Schaumburger Nachrichten. 9. Dezember 2013, abgerufen am 9. Februar 2014.

Weblinks

 Commons: Alice Sara Ott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alice Sara Ott aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.