Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alfred Zucker

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Zucker
Marriott Plaza Hotel Buenos Aires

Alfred Zucker (geb. 23. Januar 1852 in Freiburg (Schlesien); gest. 2. August 1913 in Buenos Aires, Argentinien; vollständiger Name: Alfred J. R. E. Zucker)[1][2] war ein deutscher, US-amerikanischer und argentinischer Architekt.

Leben

Alfred Zucker studierte am Polytechnikum Aachen sowie an der Polytechnischen Schule Hannover und beendete sein Studium 1873 an der Berliner Bauakademie.[3] Anschließend arbeitete er für die Preußischen Staatseisenbahnen in Hannover, bis er 1872 in die USA auswanderte. Dort arbeitete er von 1873 bis 1876 im Office of the Supervising Architect, einer Abteilung des US-Finanzministeriums unter Alfred B. Mullett und W. A. Potter in Washington, D.C. Anschließend arbeitete er von 1876 bis 1882 für die Vicksburg und die Meridian Railroad, bevor er ab 1883 in New York City als Architekt anfing, wo er, nachdem er 1888 die Ausschreibung des Progress Club, einem renommierten deutsch-jüdischen Club, gewann, das Majestic Hotel am Central Park West entwarf.[4]

Obwohl Zucker anschließend auch weitere Gebäude am Lower Broadway entwarf, sank sein Einkommen, weswegen er 1902 eine Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Architekten James Riely Gordon einging. Allerdings musste Zucker bereits 1904 fluchtartig das Land Richtung Montevideo, Uruguay, verlassen, um einer Anzeige Gordons wegen Betrugs in Höhe von 100.000 US-Dollar und Falschdarstellung zu entgehen.[4] Anschließend ließ er sich in Buenos Aires nieder, wo er bis zu seinem Tod 1913 als Architekt arbeitete.[3] Unter anderem erbaute er dort 1908 im Auftrag des Bankiers Ernesto Tornquist das Plaza Hotel (heute Marriott Plaza Hotel) an der Florida Straße/Plaza San Martín


Alfred Zucker heiratete am 14. Februar 1881 in Lauderdale, Mississippi, Jennie Nace Brooke.[5]

Andere Wikis

Weblinks

 Commons: Alfred Zucker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

The Jewish Contribution to Modern Architecture, 1830-1930, Fredric Bedoire, KTAV Publishing House, Inc., 2004, ISBN: 978-0881258080

Einzelnachweise

  1. Das vergessene Wunderkind
  2. Alfred J R E Zucker
  3. 3,0 3,1 1852 Alfred Zucker 1913
  4. 4,0 4,1 Alfred Zucker
  5. Marriage Jennie Brook


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Zucker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.