Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alfred Selbiger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Selbiger

Alfred Selbiger (geb. 3. Mai 1914[1] in Berlin; erschossen am 1. Dezember 1942 im KZ Sachsenhausen ) war ein Jugendleiter und Opfer des Holocaust.

Leben

Alfred Selbiger, Sohn eines Lehrers, studierte Medizin und besuchte ein Rabbinerseminar. Seit 1933 leitete er zionistische Jugendgruppen in Berlin und war Jugendleiter auf Gut Havelberg zur landwirtschaftlichen sowie handwerklichen Ausbildung von Palästina-Pionieren (Hachschara). Anschließend arbeitete er wieder von Berlin aus für die Jugendauswanderung im Palästinaamt.

Ab 1941 war er in der Finanzabteilung der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland tätig. Im Verborgenen engagierte er sich weiter für den Hechaluz.[2]

Selbiger wurde nach der „Gemeinde-Aktion“ Anfang Dezember 1942 als Geisel mit weiteren 19 Mitgliedern der Reichsvereinigung für nicht zur Deportation erschienene Juden verhaftet und mit einigen weiteren leitenden Mitarbeitern der Reichsvereinigung bzw. der Jüdischen Gemeinde zu Berlin von der SS am 20. November 1942 erschossen. Als amtliches Sterbedatum wurde der 1. Dezember 1942 angegeben.[3] Auch seine Frau und seine Eltern wurden Opfer des Holocaust.

Im Jahr 2008 wurden an seinem Wohnsitz Güldenhofer Ufer 10 in Baumschulenweg Stolpersteine gestiftet.

Literatur (Auswahl)

  • Ernst G. Lowenthal: Bewährung im Untergang. Ein Gedenkbuch, Stuttgart 1965, S. 152
  • Gudrun Maierhof: Selbstbehauptung im Chaos: Frauen in der jüdischen Selbsthilfe 1933–1943. Campus Verlag, 2002, ISBN 3-593-37042-5.
  • Walter Tetzlaff: 2000 Kurzbiographien bedeutender deutscher Juden des 20. Jahrhunderts, Lindhorst 1982, S. 304
  • Joseph Walk: Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918-1945, München/New York/London/Paris 1988, S. 339

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Laut Gedenkbuch Berlins der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus, 1995, S. 1184 wurde Selbiger 1911 geboren. Information von Gudrun Maierhof : Selbstbehauptung im Chaos: Frauen in der jüdischen Selbsthilfe 1933–1943. Campus Verlag, 2002, S. 345
  2. Beate Meyer, Hermann Simon, Chana C. Schütz, Stiftung Neue Synagoge Berlin-Centrum Judaicum: Juden in Berlin 1938-1945, Berlin 2000, S. 301
  3. Beate Meyer, Hermann Simon, Chana C. Schütz, Stiftung Neue Synagoge Berlin-Centrum Judaicum: Juden in Berlin 1938-1945, Berlin 2000, S. 309ff, S. 312
Auszug aus dem Stammbaum der Familie Selbiger

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Selbiger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.068 Artikel (davon 925 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.