Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alfred Margul-Sperber

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Alfred Margul Sperber.jpg
Alfred Margul-Sperber

Alfred Margul-Sperber (geb. 23. September 1898 in Storozynetz (Bukowina); gest. 3. Januar 1967 in Bukarest) war ein deutschsprachiger Schriftsteller in Rumänien.

Leben

Alfred Sperber besuchte das Gymnasium in Czernowitz und Wien. Nach Kriegsabitur wurde er zum Militär berufen und kämpfte an der Ostfront. Nach dem Krieg kam er nach Amerika, wurde Redakteur bei der New Yorker Volkszeitung. Nach der Rückkehr nach Czernowitz wurde er Journalist beim Bukowiner Provinzboten, dann am Czernowitzer Morgenblatt. Zwischen 1934 und 1940 war er Beamter in Burdujeni/Suceava, dann in Bukarest als Privatlehrer für Fremdsprachen tätig. Nach 1944 war er Redakteur beim Bukarester Rundfunk, dann Journalist und freischaffender Schriftsteller.

Werke

  • Sinnloser Sang – Frühe Gedichte 1914–1928, mit einem Nachwort von Erich Ruchleben; Rimbaud, Aachen 2002, ISBN 3-89086-765-0
  • Ins Leere gesprochen – Ausgewählte Gedichte 1914–1966, Rimbaud, Aachen 2002, ISBN 3-89086-792-8
  • Jahreszeiten – Ausgewählte Gedichte, Rimbaud, Aachen 2002, ISBN 3-89086-741-3
  • Die Buche - Eine Anthologie deutschsprachiger Judendichtung aus der Bukowina, zusammengestellt von Alfred Margul-Sperber. Aus dem Nachlass herausgegeben von George Gutu, Peter Motzan und Stefan Sienerth, IKGS Verlag, München 2009, ISBN 978-3-9809851-4-7.

Übersetzungen

  • Weltstimmen. Nachdichtungen., Literaturverlag Bukarest 1968.

Anthologien

Literatur

  • Alfred Kittner: Margul-Sperber, Alfred. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, S. 171 f. (Onlinefassung).
  • Martin A. Hainz: Verhaltenes Ermöglichen – zu Alfred Margul-Sperber (1898 – 1967). In: Im Schatten der Literaturgeschichte. Autoren, die keiner mehr kennt? Plädoyer gegen das Vergessen, hrsg.v. Jattie Enklaar, Hans Ester u. Evelyne Tax. Amsterdam, New York: Rodopi 2005 (=Duitse Kroniek, Bd 54), S.113-128

Weblinks

Notizen

  1. Ausstellungskatalog. Der Titel stammt aus einem Brief Kolniks an Ausländer. Weitere Autoren Rose Ausländer, Alfred Margul-Sperber, Alfred Kittner, Edith Silbermann, Helios Hecht und andere. Weitere ISBNs: ISBN 3932670051 ISBN 3931826074


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Margul-Sperber aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.