Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alfred Haverkamp

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Haverkamp (* 16. Mai 1937 in Holdorf) ist ein deutscher Historiker für Mittelalterliche Geschichte.

Alfred Haverkamp studierte die Fächer Geschichte, Germanistik und Philosophie in Münster, Würzburg und München. Seine Promotion erfolgte 1964 in München über das Thema Die Regalien-, Schutz- und Steuerpolitik in Italien unter Friedrich Barbarossa bis zur Entstehung des Lombardenbundes. In den Jahren 1964 bis 1965 war er als Archivreferendar tätig. In dieser Zeit fertigte er die umfangreichen Register für die Habilitationsschrift von Friedrich Prinz an (46 Seiten). Seine Habilitation über das Thema Herrschaftsformen der Frühstaufer in Reichsitalien schloss er 1969 ab. Von 1970 bis 2005 lehrte er Mittelalterliche Geschichte an der Universität Trier. Berufungen nach Berlin, Frankfurt und Mainz lehnte er ab. 1988 nahm er eine Gastprofessur an der Hebräischen Universität Jerusalem wahr. Haverkamp gründete 1996 das Institut für Geschichte der Juden, das seit 1998 Arye-Maimon-Institut für Geschichte der Juden (AMIGJ) heißt. Er wurde 2005 in Trier emeritiert, engagiert sich aber weiterhin im Direktorium des AMIGJ und in verschiedenen Forschungsprojekten.

Forschungsschwerpunkte Haverkamps sind die Verfassungs- und Sozialgeschichte, deutsche und italienischen Geschichte im Mittelalter sowie die Geschichte der Juden im Mittelalter. Er ist Mitglied des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte und Herausgeber der ersten acht Bände der 10. Auflage des Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte; den Band über das 12. Jahrhundert verfasste er selbst. Haverkamp leitet das Mainzer Akademieprojekt „Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich“.

1995 erhielt Haverkamp das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse für Aktivitäten im Bereich der Erforschung der jüdischen Geschichte und der deutsch-israelischen Beziehungen. 2002 wurde ihm der Akademiepreis des Landes Rheinland-Pfalz für Lehre und Forschung verliehen. Am 19. Juni 2011 wurde er für seine Verdienste um die Erforschung der Geschichte der Juden sowie um die deutsch-israelische Wissenschaftskooperation mit der Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität Jerusalem ausgezeichnet.

Schriften

Monografien

  • Aufbruch und Gestaltung, Deutschland 1056–1273. München 1984, ISBN 3-406-30265-3.
  • Herrschaftsformen der Frühstaufer in Reichsitalien. Stuttgart 1970, ISBN 3-7772-7020-2.
  • Die Regalien-, Schutz- und Steuerpolitik in Italien unter Friedrich Barbarossa bis zur Entstehung des Lombardenbundes. München 1966.

Herausgeberschaften

  • zusammen mit Lukas Clemens und Romy Kunert: Formen der Armenfürsorge in hoch- und spätmittelalterlichen Zentren nördlich und südlich der Alpen. Trier 2011, ISBN 978-3-89890-131-4.
  • Hildegard von Bingen in ihrem historischen Umfeld : internationaler wissenschaftlicher Kongreß zum 900jährigen Jubiläum, 13. – 19. September 1998, Bingen am Rhein. Mainz 2000, ISBN 3-8053-2445-6.
  • Juden und Christen zur Zeit der Kreuzzüge. Sigmaringen 1999, ISBN 3-7995-6647-3.
  • zusammen mit Franz-Josef Ziwes: Juden in der christlichen Umwelt während des späten Mittelalters. Berlin 1992, ISBN 3-428-07268-5.
  • zusammen mit Alfred Heit: Ecos Rosenroman: ein Kolloquium. München 1987, ISBN 3-423-04449-7.
  • Haus und Familie in der spätmittelalterlichen Stadt. Köln u.a. 1984, ISBN 3-412-00284-4.
  • Zur Geschichte der Juden im Deutschland des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Stuttgart 1981, ISBN 3-7772-8112-3.

Literatur

  • Friedhelm Burgard, Lukas Clemens, Michael Matheus(Hrsg.): Gemeinden, Gemeinschaften und Kommunikationsformen im hohen und späten Mittelalter. Festgabe zur Vollendung des 65. Lebensjahres. Trier 2002, ISBN 3-89890-044-4.
  • Frank G. Hirschmann, Gerd Mentgen (Hrsg.): Campana pulsante convocati: Festschrift anläßlich der Emeritierung von Prof. Dr. Alfred Haverkamp. Trier 2005, ISBN 3-89890-086-X.
  • Lukas Clemens, Sigrid Hirbodian (Hrsg.): Christliches und jüdisches Europa im Mittelalter. Kolloquium zu Ehren von Alfred Haverkamp. Trier 2011, ISBN 978-3-89890-161-1.
  • Christoph Cluse, Jörg R. Müller: Neue Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte (2000–2011) Festgabe zum 75. Geburtstag des Verfassers. Hannover 2012, ISBN 978-3-7752-5672-8.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Haverkamp aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.