Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alfred Donath

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Donath

Alfred Donath (geb. 23. Mai 1932 in Basel; gest. in der Nacht vom 28. auf den 29. Juni 2010 in Genf) war ein aus einer Rabbinerfamilie stammender, in Yverdon aufgewachsener Schweizer Kinderarzt und Nuklearmediziner. Von 2000 bis 2008 war er Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds. In den Jahren 2007 und 2008 war er Vizepräsident des EJC.

Von 1971 bis zu seiner Pensionierung 1997 leitete er verschiedene Abteilungen der Genfer Universitätsklinik.

Während seiner Amtszeit als Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds versuchte er – unterstützt auch durch Bundesrat Couchepin –, das Schächtverbot in der Schweiz aufheben zu lassen, nahm von diesen Plänen aber Abstand, als Anzeichen für einen hierdurch sich verstärkenden Antisemitismus sichtbar wurden.[1]

Er war auch massgeblich an der Aufdeckung der von Israel Singer begangenen Veruntreuung von Geldern des Jüdischen Weltkongresses beteiligt.

Alfred Donath war verheiratet, aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof Veyrier.

Einzelnachweise

  1. Herbert Winter, Alfred Donath sl., in: Die Jüdische Zeitung 28, Zürich, 16. Juli 2010, Seite 19.

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Donath aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.074 Artikel (davon 933 in Jewiki angelegt und 1.141 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.