Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alf Schwarz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alf Schwarz (* 22. Mai 1935 in Biberach an der Riß; † 3. August 2015[1] in Natal) war ein kanadischer Soziologe und Afrikaforscher, bekannt für seine Arbeiten über soziale Verwerfungen im postkolonialen Subsahara-Afrika.

Leben

Nach seinem Studium an der Sorbonne (Paris) mit Georges Gurvitch, Raymond Aron, Pierre Bourdieu, Roger Bastide, Claude Lévi-Strauss, Georges Balandier und einem Forschungsauftrag an der Universität von Dakar (heute Universität Cheikh Anta Diop, Dakar, Senegal), begann er seine akademische Laufbahn im Jahre 1963 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für ökonomische und soziale Forschung der Universität Lovanium (Kinshasa, RDC). Mit seiner Berufung zum Professor für Soziologie wechselte er im Jahre 1966 an die Universität Laval (Quebec), wo er eines der ersten Programme für Afrikastudien in Kanada einrichtete. Als einer der Pioniere der Afrikastudien in Kanada spielte er eine maßgebliche Rolle bei der Gründung der Canadian Association of African Studies/Association canadienne des études africaines. Zwischen 1974 und 1982 leitete er im Auftrag dieser Vereinigung kanadischer Afrikanisten das Journal of African Studies/La Revue candienne des études africaines. Im Jahre 1998 verließ Professor Alf Schwarz seinen Lehrstuhl UNESCO/Laval für nachhaltige Entwicklung und nahm nach 33-jährigem Wirken an der Universität Laval seinen Abschied.[2]

Auszeichnungen

Professor Alf Schwarz ist Ehrendoktor der Universität des Staates Rio Grande do Norte (Universidade estadual do Rio Grande do Norte – UERN, Mossoró, Brasilien) und Ehrenmitglied der Fundação José Augusto (Natal, Brasilien).

Bücher

  • 1989, L'industrie de la sécheresse – le développement régional au Nordeste brésilien, CRAD, Université Laval, Québec, 385 p.[3]
  • 1989, Raison d'État / raison paysanne: essai sur le développement rural, Collection essais, Publications du Laboratoire de recherches sociologiques, Université Laval, 125 p.
  • 1986, Masse et individualité, in Jacques Zylberberg (ed.), La sociologie des masses, Klincksieck Méridiens, Paris
  • 1983, Les dupes de la modernisation, Editions Nouvelle Optique, Montréal, 298 p.
  • 1982, Le tiers-monde et sa modernité de seconde main, FJA, Natal, 354 p.[4]
  • 1980, Le développement inégal au Zaïre: approche psycho-sociologique, in V.Y. Mudimbe (ed.), La dépendance de l'Afrique et les moyens d'y remédier, Berger-Levrault, Paris
  • 1979, Colonialistes, africanistes et Africains, Editions Nouvelle Optique, Montréal 120 p.[5]
  • 1979, Les faux prophètes de l'Afrique ou l´afr(eu)canisme, Les Presses de l'Université Laval, Quebec, 244 p.[6]
  • 1975, Autopsie d'une aliénation: la jeunesse amérindienne du Nord canadien, in Elia Zureik et Robert M. Pike (eds.), Sozialization and Values in Canadien Society, Mc. Clelland and Stewart, Toronto, 1975, pp. 239-261

Referenzen

  1. UERN lamenta morte do professor Alf Schwarz, Doutor Honoris Causa da instituição. In: UERN. Abgerufen am 7. August 2015.
  2. Alf SCHWARZ - Site du département de sociologie. In: soc.ulaval.ca. Abgerufen am 10. Januar 2015.
  3. L'industrie de la sécheresse : le développement rural dans le Nordeste du Brésil. In: experimental.worldcat.org. Abgerufen am 10. Januar 2015 (englisch).
  4. Alf Schwarz: Le Tiers monde et sa modernité de seconde main. Fundação José Augusto, 1982 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  5. Alf Schwarz, Colonialistes, africanistes et Africains. In: persee.fr. Abgerufen am 10. Januar 2015 (französisch).
  6. Alf Schwarz: Les Faux prophètes de l'Afrique, ou, L'afr(eu)canisme. Presses de l'Université Laval, 1980, ISBN 978-2-763-76905-9 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alf Schwarz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.