Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alexandre Azaria

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexandre Azaria (* 3. September 1967 in Paris, Frankreich) ist ein britisch-französischer Komponist und Musiker, der auch unter dem Künstlernamen Replicant bekannt ist.

Leben

Nachdem Alexandre Azaria nach seiner Schulzeit beim französischen Radiosender Radio 7 angestellt war, war er als Gitarrist in mehreren Bands aktiv. So war er von 1998 bis 1992 im französischen Rockquintett Le Cri de la mouche als Leadgitarrist aktiv und veröffentlichte die beiden Alben Le Cri de la mouche (1989) und Insomnies (1991). Zwischen 1995 und 1997 war er Gitarrist in der französischen New-Wave-RockgruppeIndochine“ und nahm mit ihnen gemeinsam ihr siebtes Studioalbum Wax (1996) auf, dass er auch zugleich co-produzierte. Wegen seiner häufiger Remixe von Kompositionen und gesungenen Liedern, wählte er für sich selbst, früh den Künstlernamen Replicant.[1]

Nachdem Azaria 1998 erstmals für die französische Komödie Ein Fisch namens Ärger die Filmmusik komponierte, wurde der Schweizer Filmschaffende Vincent Perez auf ihn aufmerksam und engagierte ihn für seinen eigenen Film Peau d'ange – Engel weinen nicht. Da der US-amerikanische Filmkomponist Stanley Clarke für den Actionfilm The Transporter es nicht schaffte, die Filmmusik fertig zu komponieren, wurde Azaria engagiert, der anschließend die letzten 15 Minuten eigenständig komponierte.[1] Seine Arbeit überzeugte den Produzenten Luc Besson derart, dass er von ihm für weitere Filmkompositionen wie Fanfan der Husar, Transporter – The Mission und Transporter 3 beauftragt wurde.

Filmografie (Auswahl)

Diskografie (Auswahl)

Le cri de la mouche
  • 1989: Le cri de la mouche
  • 1991: Insomnies
Indochine
  • 1996: Wax (auch Co-Produzent)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Benoit Basirico & Sylvain Rivaud: Alexandre Azaria auf cinezik.org vom 19. Dezember 2005 (französisch), abgerufen am 27. November 2011


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexandre Azaria aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.