Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Alexandra Föderl-Schmid

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandra Föderl-Schmid (2014)

Alexandra Föderl-Schmid (* 30. Jänner 1971 in Haslach, Oberösterreich als Alexandra Schmid) ist eine österreichische Journalistin. Von 2007 bis 2017 war sie Chefredakteurin und seit 2012 auch Co-Herausgeberin der Tageszeitung Der Standard. 2017 bis 2020 war sie Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in Israel, seit 2020 ist sie als Stellvertretende Chefredakteurin Mitglied der Redaktion der SZ in München.

Leben und Karriere

Alexandra Schmid wuchs in Klaffer im Mühlviertel auf und absolvierte von 1981 bis 1989 das Gymnasium in Rohrbach. Sie schrieb bereits während ihrer Schulzeit Beiträge für die Mühlviertler Nachrichten (heute Oberösterreichische Rundschau) und die Oberösterreichischen Nachrichten.

Schmid studierte Publizistik, Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Salzburg. Ihren ersten Artikel für den Standard schrieb sie im Juni 1990 als Innenpolitik-Journalistin in Linz. Sie schrieb eine Diplomarbeit mit dem Titel Journalismus ist in der Realität ein Männerberuf, die sich mit dem Arbeitsmarkt im Medienbereich in Oberösterreich beschäftigte.

1993 heiratete Schmid den damaligen Chefredakteur des deutschen Nachrichtensenders n-tv Markus Föderl‑Höbenreich.[1]

Von 1993 bis 2004 war Föderl-Schmid Korrespondentin des Standard in Berlin.[1] 1996 dissertierte sie mit der Arbeit Vom Monopol zum Markt: zehn Jahre duales Rundfunksystem in Deutschland.[2] 2003 wurde sie stellvertretende Vorsitzende und 2004, als erste Frau, Vorsitzende des Vereins der Ausländischen Presse in Deutschland.

Föderl-Schmid absolvierte 2005 im Rahmen des von der Austria-Presseagentur verliehenen Alfred-Geiringer Stipendiums einen dreimonatigen Studienaufenthalt am Green College der Universität Oxford. Von April 2005 bis März 2006 war Föderl-Schmid Brüssel-Korrespondentin des Standard, ehe sie als Leiterin des Wirtschaftsressorts nach Wien wechselte. Im Juli 2007 wurde sie beim Standard als erste Frau Chefredakteurin einer österreichischen Tageszeitung.[3] Zwischen 2007 und 2013 war sie auch als Autorin und Rezensentin politischer und historischer Bücher für die Europäische Rundschau tätig.[4]

Zwischen 2008 und 2017 war sie die erste Moderatorin der Reihe Europa im Diskurs im Wiener Burgtheater. Von 2008 bis 2014 war Föderl-Schmid Vorstands-Mitglied des in Wien ansässigen International Press Institute und von 2010 bis 2012 Mitglied der UNESCO-Jury, die jährlich den Preis für Pressefreiheit vergibt. Im Oktober 2012 wurde Föderl-Schmid Co-Herausgeberin des Standard. Nach der Zusammenlegung der Print- und Onlinesparten im Juli 2013 leitete sie die gemeinsame Redaktion.[5] Im Sommersemester 2013 war sie Inhaberin der Theodor-Herzl-Dozentur für Poetik des Journalismus der Universität Wien.[6] Seit 2017 ist sie Mitglied im Advisory Board des Reuters Institute for the Study of Journalism in Oxford, das unter anderem jedes Jahr den Digital News Report herausgibt.[7]

Ende August 2017 beendete Föderl-Schmid ihre Tätigkeit für den Standard.[8] Seit Anfang November 2017 bis 30. Juni 2020 war sie Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in Israel.[9] Seit 15. Juli 2020 ist sie bei der SZ Stellvertretende Chefredakteurin.[10] Föderl-Schmid war häufige Teilnehmerin der ORF-Sendung Pressestunde und bis 2017 regelmäßige Interviewerin in der Ö1-Sendung Im Gespräch.

Von Institutionalisierungen wie dem großen Wochenend-Leitartikel, den Chefredakteure von Tageszeitungen häufig als Pflicht wahrnehmen, hält Alexandra Föderl-Schmid nichts:

„Ich schreibe, wenn ich was zu sagen habe. Und wenn ein Kollege eine bessere Idee oder das aktuellere Thema hat, schreibt er oder sie den Samstag-Leitartikel.“

Alexandra Föderl-Schmid: Interview mit Freddie Kräftner (2007)[1]

Zu ihren Vorbildern zählt Föderl-Schmid Gerfried Sperl und Patricia Verdugo, deren Recherchen zu den Anklagen gegen Augusto Pinochet geführt haben. Im Zeitungsbereich nannte sie vor ihrem Wechsel dorthin die Analysen und Kommentare in der Süddeutschen Zeitung sowie die Gestaltung und Teamberichterstattung der Financial Times sowie der Financial Times Deutschland als Vorbilder.

Föderl-Schmid spricht fließend Spanisch und arbeitete im Rahmen des Carter Centers als Wahlbeobachterin in Südamerika.

Auszeichnungen

Publikationen

  • (mit Michael Kerbler): Vaclav Havel. Der samtene Revolutionär, Wieser Verlag, Klagenfurt 2010, ISBN 978-3-85129-865-9
  • Journalisten müssen supersauber sein. Anspruch und Wirklichkeit in der Medienwelt, Picus Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-7117-2004-7
  • 12. März 1989: Tim Berners-Lee skizziert das World Wide Web. In: Hannes Androsch/Bernhard Ecker/Manfred Matzka: 1814-1914-2014. 14 Ereignisse, die die Welt verändert haben. Brandstätter Verlag, Wien 2014, ISBN 978-3-85033-807-3
  • Vorbild für die AfD: die FPÖ. In: AfD – Bekämpfen oder ignorieren?: Intelligente Argumente von 14 Demokraten. Kellner-Verlag, Bremen 2016, ISBN 978-3-95651-121-9
  • Big Bang durch Big Data. In: Hannes Androsch/Heinz Fischer/Bernhard Ecker (Hrsg.): 1848 – 1918 – 2018: 8 Wendepunkte der Weltgeschichte. Christian Brandstätter Verlag, Wien 2017, ISBN 978-3-7106-0234-4.
  • Wendepunkte der Weltgeschichte. Brandstätter Verlag, Wien 2017, ISBN 978-3-7106-0142-2
  • Flüchtlinge als Sündenböcke in Europa und Israel, Picus-Verlag, Wien 2018, ISBN 978-3-7117-3011-4
  • Unfassbare Wunder: Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel, mit Fotografien von Konrad Rufus Müller, Böhlau Verlag, Wien/Köln/Weimar 2019, ISBN 978-3-205-23226-1

Weblinks

 Commons: Alexandra Schmid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Auf zu neuen Ufern. Alexandra Föderl-Schmid im Interview mit Freddie Kräftner, Der Österreichische Journalist, Nr. 06+07 2007, S. 34–38
  2. Vom Monopol zum Markt: zehn Jahre duales Rundfunksystem in Deutschland. 1996-01-01 Föderl-Höbenreich, Alexandra: Vom Monopol zum Markt: zehn Jahre duales Rundfunksystem in Deutschland / eingereicht von Alexandra Föderl-Höbenreich , 1996. - 292 Bl. - Salzburg, Univ., Diss., 1996, Österreichische Nationalbibliothek
  3. Standard Chefredakteurin - bewusst ein Sonderfall! | dasbiber. Abgerufen am 24. April 2019.
  4. Liste der Autoren der Europäischen Rundschau. In: europaeische-rundschau.at. www.europaeische-rundschau.at, abgerufen am 14. März 2017. Autorenliste der Europäischen Rundschau
  5. Harald Schneider: "Der Standard": Föderl-Schmid wird Co-Herausgeberin. In: Die Presse. 2012-08-28 (http://diepresse.com/home/kultur/medien/1283794/Der-Standard_FoederlSchmid-wird-CoHerausgeberin).
  6. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft » Herzl-Dozentur. In: ac.at. publizistik.univie.ac.at, abgerufen am 14. März 2017. Eintrag zur Theodor-Herzl-Dozentur an der Uni Wien
  7. Standard.at
  8. derStandard.at: Herausgeberin Alexandra Föderl-Schmid verlässt STANDARD Ende August. Artikel vom 16. Mai 2017, abgerufen am 16. Mai 2017.
  9. Alexandra Föderl-Schmid geht zur "Süddeutschen Zeitung". 17. Mai 2017, abgerufen am 26. Juli 2017.
  10. Alexandra Föderl-Schmid wird stellvertretende Chefredakteurin der "SZ". 17. März 2020, abgerufen am 16. Juli 2020.
  11. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.: STANDARD-Chefredakteurin Föderl-Schmid erhält Vorhofer-Preis 2012. In: derStandard.at. 2012-05-09 (http://derstandard.at/1336435373492/Auszeichnung-STANDARD-Chefredakteurin-Foederl-Schmid-erhaelt-Vorhofer-Preis-2012).
  12. Verfassungspreis (20. Oktober 2017)
  13. Ari Rath Preis für kritischen Journalismus. APA-OTS des Bruno Kreisky Forums für internationalen Dialog, 2. November 2017, Wien.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexandra Föderl-Schmid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.