Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Alexander Wassiljewitsch Alexejew

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Alexejew in einer Probe (1973).

Alexander Wassiljewitsch Alexejew (russisch Александр Васильевич Алексеев, wiss. Transliteration Aleksandr Vasil'yevich Alekseyev; * 10. März 1938 in Belkowo, Oblast Nowgorod; † 7. Oktober 2020 in Sankt Petersburg) war ein russischer Dirigent.

Werdegang

Von 1957 bis 1966 studierte Alexejew Chor- wie auch Orchesterdirigieren bei K. A. Olchova und Edouard Grikurow am Leningrader Konservatorium. Zwischen 1971 und 1972 war er als einer von wenigen offiziell ausgewählten sowjetischen Dirigenten, wie auch Mariss Jansons, als Meisterstudent bei Hans Swarowsky in Wien.[1]

Hans Swarowsky unterrichtet in Ossiach (1972). Alexander Alexejew links hinter ihm.

Bevor er Chefdirigent des Staatlichen Orchesters in Uljanowsk wurde, hatte er erste Engagements als Dirigent des Staatlichen Orchesters Uljanowsk, der Leningrader Oper (heute Michailowsky Theater) und am Staatlichen Opern- und Balletttheater Tscheljabinsk. Nach zwei Jahren am Bolschoi-Theater in Moskau (1982–84) wurde Alexejew, der sich weigerte, Mitglied der Kommunistischen Partei zu werden, die Ausreise verweigert, um die Stelle des Chefdirigenten des Finnischen Radioorchesters in Helsinki anzutreten. So wirkte er bis zum Ende der Sowjetunion bis 1992 als Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters in Charkiw. Alexejew zeichnete verantwortlich für Aufnahmen mit verschiedenen russischen Orchestern, u. a. mit dem Moskauer Radiosinfonieorchester für das Label Melodya.[2] Darüber hinaus arbeitete er regelmäßig mit führenden Solisten der Sowjetunion zusammen wie Gidon Kremer, Oleg Kagan, Vadim Repin, Juri Baschmet, David Geringas, Natalia Gutman, Dmitri Alexeev, Mikhail Pletnev, Grigory Sokolov und Dmitri Bashkirov.

Mstislaw Rostropowitsch (Mitte), Alexander Alexejew (Mitte rechts), und Eduard Serow (rechts) mit Studenten in Wolgograd (1973).

Neben verschiedenen Musiktheaterproduktionen an der Leningrader Oper dirigierte er 1966 Katerina Izmailova mit Larissa Awdejewa in der Hauptpartie der Katerina Lvovna Ismailova (unter Beteiligung Dmitri Schostakowitschs während der Proben).

1978 wurde Alexejew als Volkskünstler der UdSSR ausgezeichnet.[3]

Seit 1992 war er Professor am Sankt Petersburger Konservatorium. Zwischen 2000 und 2008 war er Leiter der Dirigierabteilung.

Alexander Wassiliewitsch Alexejew starb am 7. Oktober 2020 in Sankt Petersburg.[4]

Einzelnachweise

  1. Hemma Ottitsch: Begeisterung da, Subvention gesucht. In: Kleine Zeitung. 1972-08-17, S. 14.
  2. Melodia. A Russian Concert. Abgerufen am 11. Mai 2019.
  3. Profile Conducting Faculty, Saint Petersburg State Conservatory. Abgerufen am 11. Mai 2019.
  4. Staatliches Konservatorium Sankt Petersburg. 7. Oktober 2020, abgerufen am 7. Oktober 2020.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexander Wassiljewitsch Alexejew aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.