Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Alexander Schaible

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Schaible (* 16. Februar 1870 in Freiburg im Breisgau; † 4. Oktober 1933 in Ruvigliana bei Lugano) war ein deutscher Beamter. Er stand seit 1898 im badischen Staatsdienst.

Leben

Alexander Schaible war der Sohn des Obersten Camill Schaible (* 27. Mai 1837 in Renchen; † 15. Mai 1906 in Freiburg im Breisgau) und der Anna geborene Ecker (* 2. März 1843 in Heidelberg; † 13. April 1924 in Freiburg im Breisgau).

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften und dem ersten und zweiten Staatsexamen wurde Schaible ab dem 1898 Legationssekretär der badischen Gesandtschaft in Berlin. Am 9. April 1901 wurde er Amtmann beim Bezirksamt Karlsruhe und ab dem 15. Januar 1904 beim Bezirksamt Heidelberg, wo er am 1. August 1906 zum Oberamtmann befördert wurde. Am 1. Januar 1909 wurde er Vorstand der Polizeiabteilung beim Bezirksamt Karlsruhe und danach ab dem 2. Januar 1914 Amtsvorstand (vergleichbar mit einem heutigen Landrat) beim Bezirksamt Donaueschingen. Ab Dezember 1914 bis Anfang 1919 war er infolge des Ersten Weltkriegs bei der Zivilverwaltung in Flandern tätig. Am 4. Dezember wurde er als Oberamtmann beim Bezirksamt Karlsruhe beschäftigt und zum 28. September 1926 als Landrat beim Bezirksamt Emmendingen eingesetzt. Schon ab zum 16. Dezember 1926 begleitete er die gleiche Funktion beim Bezirksamt Konstanz. Kurze Zeit danach wurde er wegen Krankheit beurlaubt und zum 1. Juli 1928 deswegen in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Schaible war Mitglied der Deutschen Volkspartei (DVP) und von ca. 1920 bis 1926 Vorsitzender des Vereins der höheren Verwaltungsbeamten Badens.

Als Nachfahre verwahrte er den Nachlass von Johann Heinrich Voß.[1] Dies erklärt auch sein Pseudonym Camil[l] Alexander Voss.

Auszeichnungen

Werke

  • Zur Organisation der badischen inneren Verwaltung, in: Zeitschrift für badische Verwaltung und Verwaltungsrechtspflege, Heidelberg 1917, S. 157 ff.
  • Gedanken zur Neuorganisation der inneren Verwaltung, in: Zeitschrift für badische Verwaltung und Verwaltungsrechtspflege, Heidelberg 1919, S. 113 ff.
  • Die Entwicklung der badischen Verwaltung von 1740 bis heute, in: Zeitschrift für Selbstverwaltung 10 (1927/28), S. 449–487

Literatur

  • Bernd Breitkopf: Die alten Landkreise und ihre Amtsvorsteher. Die Entstehung der Landkreise und Ämter im heutigen Landkreis Karlsruhe. Biographien der Oberamtmänner und Landräte von 1803 bis 1997. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 1997, ISBN 3-929366-48-7, S. 172–173.

Weblinks

 Commons: Alexander Schaible – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nachlass/Sammlung Johann Heinrich Voß hrsg. von Hermann Bräuning-Oktavio: Silhouetten aus der Wertherzeit. Wittich, Darmstadt 1926
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexander Schaible aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 4.109 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 4.109 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.