Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alexander Oppler

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Oppler (geb. 10. Februar 1869 in Hannover; gest. 18. März 1937 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer, der u. a. für seine Porträtbüsten bekannt wurde.

Leben

Seine Ausbildung erhielt er als Schüler der Akademien in München, Brüssel und Paris. Oppler war Mitglied der Münchner und Berliner Sezession. Sein Vater war der Architekt Edwin Oppler[1], sein Bruder der Maler und Radierer Ernst Oppler.

Als frühes Mitglied des Deutschen Künstlerbundes[2] beteiligte sich Alexander Oppler bereits 1904 an dessen erster, von den Sezessionisten ermöglichten Ausstellung im Königlichen Ausstellungsgebäude am Königplatz in München. Er war dort mit zwei Gipsplastiken und einer Marmorbüste vertreten.[3]

Alexander Oppler erhielt ein Ehrengrab auf dem Parkfriedhof Lichterfelde in Berlin-Lichterfelde.

Werke

Seine Werke sind in verschiedenen Museen zu finden, z. B.:

Er arbeitete auch als Medailleur:

Literatur

Weblinks

 Commons: Alexander Oppler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. John F. Oppenheimer (Red.): Lexikon des Judentums. Bertelsmann, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 600.
  2. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Oppler, Alexander (abgerufen am 3. Dezember 2015)
  3. Ausstellungskatalog X. Ausstellung der Münchener Sezession: Der Deutsche Künstlerbund (in Verbindung mit einer Ausstellung erlesener Erzeugnisse der Kunst im Handwerk), Verlagsanstalt F. Bruckmann, München 1904 (S. 40: Oppler, Alexander, Paris. Katalognr. 206–208: Fischer aus der Normandie. Büste in Gips, Fischerin aus der Normandie. Büste in Gips, Büste eines jungen Mädchens. Marmor)
  4. Bronzegussmedaille 1925 (A. Oppler). Nr 969. In: AUKTION 139 MITTELALTER UND NEUZEIT. Dr. Hubert Lanz, München, abgerufen am 29. November 2015 (PDF).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexander Oppler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.