Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Alexander J. Seiler

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander J. Seiler (* 6. August 1928 in Zürich; † 22. November 2018[1] ebenda[2]) war ein Schweizer Filmregisseur.

Leben

Seilers Vater war der Hotelier und Verbandsfunktionär Franz Seiler (1897–1966).[3] Nach der Matura arbeitete Seiler am Schauspielhaus und in einem Filmklub in Zürich mit. In Basel, Paris und München studierte er Literatur, Philosophie und Soziologie. Von 1953 bis 1955 arbeitete er in Basel als Theater-, Film- und Literaturjournalist. Er schloss sein Studium mit einer Promotion in Wien ab. Zwischen 1958 und 1960 war er als Journalist in Zürich und Basel tätig.

Ab 1961 war Seiler Filmemacher. Die Zusammenarbeit mit Rob Gnant und seiner Frau June Kovach führte 1962 zur Gründung der Seiler und Gnant-Filmproduktion. Ab 1965 war Seiler auch filmpolitisch tätig, u. a. als Sekretär des Verbandes Schweizerischer Filmgestalter sowie als Gründungsmitglied des Schweizerischen Filmzentrums und als Präsident des Filmrates (1976/77). 1971 wurde er Mitglied der Nemo-Film. Daneben entfaltete er vielfältige publizistische Aktivitäten, so schrieb er etwa von 1967 bis 1969 regelmässige Filmkolumnen in der Weltwoche.

Seiler starb im November 2018 im Alter von 90 Jahren in Zürich.

Filmografie (Auswahl)

  • 1961: Auf weissem Grund
  • 1962: In wechselndem Gefälle[4]
  • 1964: Entwicklungshilfe
  • 1964: Siamo italiani (Dokumentarfilm, 75 Min.)
  • 1966: Mixturen
  • 1966: Im Lauf des Jahres
  • 1967: ...via Zürich
  • 1968: Musikwettbewerb (TV-Dokumentarfilm, 72 Min.)
  • 1968: Fifteen
  • 1971: Unser Lehrer (Buch: Peter Bichsel, 48 Min.)
  • 1974: Wer einmal lügt oder Victor und die Erziehung (Dokumentarfilm, 68 Min.)
  • 1977: Die Früchte der Arbeit (Dokumentarfilm, 145 Min.)
  • 1979: Der Handkuss – Ein Märchen aus der Schweiz (TV; nach der Erzählung Der Schlossherr aus England von Friedrich Glauser)
  • 1981: Zorn oder Männersache / Todsünde 6 (TV)
  • 1982: Ludwig Hohl – Ein Film in Fragmenten (TV-Dokumentarfilm)
  • 1990: Palaver, Palaver (nach Schweiz ohne Armee? Ein Palaver von Max Frisch, 90 Min.)
  • 1992: Wenn zu Hause Krieg ist (TV-Dokumentarfilm)
  • 1995: Der Nestbeschmutzer (TV-Dokumentarfilm)
  • 1995: Der Unruhestifter (TV-Dokumentarfilm)
  • 2002: Septemberwind (Il vento di settembre) (Dokumentarfilm, 110 Min.)

Werke

  • Siamo italiani. Gespräche mit italienischen Arbeitern in der Schweiz. EVZ, Zürich 1965
  • Ludwig Hohl. Ein Film in Fragmenten und vier Texte. Edition Zyklop, Zürich 1982
  • Daneben geschrieben 1958–2007. Hier + jetzt, Baden 2008, ISBN 978-3-03919-087-4

Auszeichnungen

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexander J. Seiler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.