Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Alexander Beresowski

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Beresowski

Alexander Beresowski (geb. 1965 in Odessa, damals Sowjetunion) ist ein jüdischer[1] Politiker der Alternative für Deutschland (AfD).

Leben

Beresowski lebte von 1991 bis 2018 in der Bundesrepublik Deutschland und gibt als Berufe Kaufmann und Journalist an. Bei der Landtagswahl 2016 in Baden-Württemberg kandidierte er im Wahlkreis Stuttgart I für die AfD. Er kritisierte im Wahlkampf die von Angela Merkel rechtswidrig geöffneten Grenzen, die aktiv geförderte Islamisierung, die vermeintlich „alternativlose“ Euro-Rettung sowie die Frühsexualisierung der Kinder durch fragwürdige grün-rote Schulexperimente und das sogenannte Gender-Mainstreaming.[2]

Seine politischen Positionen sorgten für einen Angriff von Linksextremisten auf sein Wohnhaus. Diese hatten am 5. März 2016 einen Grenzzaun vor dem Wohnhaus Beresowskis errichtet, der mit blutverschmierten Händen markiert war und die Aufschrift „Achtung Grenzzaun hier wird scharf geschossen!“ trug.[3] Dazu wurden Plakate aufgehängt, Parolen auf die Straße geschmiert und Flugblätter in den Briefkästen der Nachbarschaft verteilt, in denen vor Beresowski als „rechtem Hetzer“ und „geistigem Brandstifter“ gewarnt wurde. Beresowski selber verurteilte den Angriff als antisemitisch.[4]

Alexander Beresowski ist Mitglied der Jüdischen Gemeinde Stuttgart, verheiratet und hat einen Sohn.

Seit Januar 2017 lebt er mit seiner Familie in Südafrika und will in der augenblicklichen Situation auch nicht zurückkehren.

Einzelnachweise

  1. Die Wahl der Qualen, Jüdische Allgemeine, 17. März 2016
  2. Wahlkampfprofil Alexander Beresowski, Stuttgarter Zeitung, 7. März 2016
  3. Quelle: linksunten.indymedia.org am 6. März 2016
  4. AfD-Politiker schockiert über linksextreme Attacke, Junge Freiheit, 7. März 2016


Dieser Artikel wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Die an diesem Artikel beteiligten Autoren sind in der Autorenliste einsehbar.