Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alexander Beer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Orthodoxs Synagoge Fraenkelufer.jpg
Orthodoxe Synagoge Fraenkelufer
Datei:Altersheim1-Berkaer-Mutter Erde fec.jpg
(Jüdisches) Altersheim in der Berkaer Straße, Berlin-Schmargendorf, 1930
Datei:Gedenktafel Juedisches Altenheim.jpg
Gedenktafel für Beer am ehemaligen Jüdischen Altersheim

Alexander Beer (geb. 10. September 1873 in Hammerstein, Westpreußen; ermordet 8. Mai 1944 in Theresienstadt) war ein deutscher Architekt und Gemeindebaumeister in Berlin.

Leben

Beer studierte an Technischen Hochschule (Berlin-) Charlottenburg und an der Technischen Hochschule Darmstadt. Er begann seine berufliche Tätigkeit in Mainz und Alzey, wo er die Kapelle der Landesnervenklinik schuf. Als Gemeindebaumeister (seit 1910) und Leiter des Bauamtes der Jüdischen Gemeinde Berlin schuf Beer unter anderem das Gebäude des Jüdischen Waisenhauses in Pankow, die Orthodoxe Synagoge am ehemaligen Kottbuser Ufer (heute Fraenkelufer) in Kreuzberg und die Synagoge Prinzregentenstraße in Wilmersdorf. Wie das Ehrenmal der im Ersten Weltkrieg gefallenen jüdischen Kriegsteilnehmer (1927) auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee, so sind zahlreiche, größtenteils noch nicht identifizierte Grabsteine dort in einer ihm eigenen Synthese von neobarockem und Art-Déco-Stil Entwürfe von Beer (z.B. die Wandgräber Wassermann-Freudenheim-Michalski; Samson Hochfeld).

Am 17. März 1943 wurde Alexander Beer aufgrund der Nürnberger Rassengesetze in das KZ Theresienstadt deportiert, wo er am 8. Mai 1944 ermordet worden ist.

Beer war seit 1924 mit Alice Fanny Davidsohn verheiratet, die 1941 starb. Die Tochter Beate (* 1929) entkam 1939 mit einem Kindertransport nach Großbritannien.

Am 20. April 2012 wurde Alexander Beer mit einer Berliner Berliner Gedenktafel am Haus, Auguststraße 11-13, in Berlin-Mitte geehrt.

Werk

Bauten und Entwürfe

Schriften

  • Friedhofskultur. In: Gemeindeblatt der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, 19. Jahrgang 1929, Nr. 12 (vom Dezember 1929), S. 641–642. (Seiten 641, 642)
  • Neubau der Synagoge Prinzregentenstraße. In: Gemeindeblatt der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, 20. Jahrgang 1930, Nr. 9 (vom September 1930), S. 402–404. (Seiten 402, 403, 404)
  • Neubau der Synagoge Prinzregentenstraße in Berlin. In: Deutsche Bauzeitung, 64. Jahrgang 1930, Nr. 73/74, S. 521–525.
  • Das neue Altersheim der Jüdischen Gemeinde. In: Gemeindeblatt der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, 21. Jahrgang 1931, Nr. 4 (vom April 1931), S. 124–125. (Seiten 124, 125)

Literatur

  • Myra Warhaftig: Deutsche jüdische Architekten vor und nach 1933. Das Lexikon. Dietrich Reimer, Berlin 2005.
  • Inge Lammel: Alexander Beer. Baumeister der Berliner Jüdischen Gemeinde. Hentrich & Hentrich, Berlin 2006.

Weblinks

 Commons: Alexander Beer – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexander Beer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.