Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alex Schaf

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Alex Schaf.jpg
Alex Schaf (2011)

Alexej „Alex“ Schaf (* 28. April 1987 in Lugansk[1]) ist ein deutscher Leichtathlet ukrainischer Herkunft, der sich auf den 100-Meter-Lauf spezialisiert hat.

Biografie

Leben in der Ukraine und Übersiedlung nach Deutschland

Alex Schaf wurde in der Sowjetunion geboren und wuchs in seiner Geburtsstadt Lugansk, im Osten der Ukraine, unter ärmlichen Verhältnissen auf.[2] Sein Vater starb, als er noch ein Kind war.[3] Seine Familie mütterlicherseits war deutschstämmig. 1996 übersiedelte Schafs Familie nach Deutschland und ließ sich im baden-württembergischen Sigmaringen nieder.[2] Schaf, der zu diesem Zeitpunkt kein Deutsch sprach, absolvierte dort die Realschule.[3]

Nach seinem Schulabschluss verpflichtete sich Schaf für vier Jahre bei der Bundeswehr und diente u. a. mehrere Monate als Soldat im Kosovo. 2008 begann er eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann in Friedrichshafen.[3]

Sportlicher Werdegang

Für die Leichtathletik wurde Schaf erst im Alter von 15 Jahren nach Schulerfolgen und der Teilnahme am Schulsportwettbewerb Jugend trainiert für Olympia entdeckt.[2][4] Er trainierte daraufhin beim LG Sigmaringen unter Akki Schmid. Mit 17 Jahren konzentrierte sich Schaf auf den 100-Meter-Lauf. 2004 war er mit einer Zeit von 10,83 s schnellster B-Jugendlicher in Württemberg.[3]

Ab seiner Bundeswehrzeit organisierte Schaf sein Training allein und verbesserte sich kontinuierlich. 2009 erzielte er über die 100 Meter eine Zeit von 10,56 s, ein Jahr später verbesserte er sich auf 10,36 s und zählte sowohl in der Halle als auch auf der Freiluftbahn zu den zehn schnellsten Sprintern Deutschlands.[3]

Der nationale Durchbruch als Sportler stellte sich 2011 ein. Anfang des Jahres wechselte Schaf von der LG Sigmaringen zum VfB Stuttgart. Er trainierte zusammen mit Sprintern wie Tobias Unger oder Marius Broening[4] und trat beim Hallen-Fünfländerkampf AVIVA International in Glasgow erstmals international über 60 Meter in Erscheinung. Nach Platz vier bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in der persönlichen Bestzeit von 6,70 s gewann Schaf Bronze bei den Deutschen Meisterschaften über die 100 Meter. Ende Juli lief er beim nationalen Leichtathletik-Meeting in Mannheim mit 10,20 s persönliche Bestzeit. Damit war er der einzige deutsche Sprinter, der die B-Norm von 10,21 Sekunden für die Weltmeisterschaften im südkoreanischen Daegu erfüllte. Gemeinsam mit Unger, Broening und Sebastian Ernst bildete er die deutsche 100-Meter-Staffel, die aber nach einem Wechselfehler von Ernst auf Schlussläufer Schaf im Vorlauf ausschied.[5] Im Folgejahr blieb Schaf verletzt.

Alex Schaf lebt in Kirchheim unter Teck und ist bei der Bundeswehr angestellt.[6] Bei einer Körpergröße von 1,77 m beträgt sein Wettkampfgewicht 85 kg.[1]

Erfolge

Persönliche Bestzeiten

  • 100-Meter-Lauf: 10,20 s (2011)
  • 60-Meter-Lauf: 6,59 s (2014)

Platzierungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Porträt bei lawm.sportschau.de (abgerufen am 4. September 2011).
  2. 2,0 2,1 2,2 Alex Schaf – der etwas andere Sprinter. In: Stuttgarter Nachrichten, 26. Mai 2011, S. 28.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Kram, Günter: Durchbruch: Alex Schaf hat einen schwierigen Weg bei schwaebische.de, 11. Februar 2011 (abgerufen am 4. September 2011).
  4. 4,0 4,1 Diamant auf Laufweg mit Kieselsteinen. In: Neue Württembergische Zeitung, 1. September 2011, S. 13.
  5. dpa: Beide deutsche Sprintstaffeln verlieren den Stab bei schwaebische.de, 4. September 2011 (abgerufen am 4. September 2011).
  6. Schall, Tobias: Deutschland bewegt sich. In: Stuttgarter Zeitung, 1. September 2011, S. 38.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alex Schaf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.