Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aleksander Kraushar

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Aleksander Kraushar.PNG
Aleksander Kraushar

Aleksander Kraushar, auch bekannt als Alkar (geb. 17. Januar 1843 in Warschau, Kongresspolen; gest. 11. Dezember 1931 in Warschau, Republik Polen) war ein polnischer Advokat, Historiker, Publizist, Schriftsteller, ein Aktivist für Kultur und Bildung jüdischer Herkunft. Er war der Vater der polnischen Schriftstellerin Zuzanna Rabska.

Biografie

Aleksander Kraushar wuchs als Sohn einer jüdischen Familie auf, sein Vater war Herman Kraushar und seine Mutter Ideli z Aptów. Sein Studium beendete er 1867. Nach dem Ausbruch des Januaraufstands war er bei der Geheimen Presse tätig. Er bearbeitete den Teil Wiadomości z pola bitwy (Nachrichten zum Polnischen Kampf) im halbamtlichen Organ Nationalen Rat des Januaraufstands und gab dort die geheime Zeitung Prawda heraus. Nach dem Studium übte er den Beruf des Advokaten aus. Während seines Durchsuchens in- und ausländischer Archive veröffentlichte er viele Werke zur Geschichte Polens einschließlich der Geschichte der Juden in Osteuropa, über das Leben zahlreicher, historischer Persönlichkeiten. Er veröffentlichte Hunderte von wissenschaftlicher Arbeiten, darunter viele der Stadt Warschau gewidmet. Er war Mitbegründer der polnischen Gesellschaft der Freunde der Geschichte (Towarzystwo Miłośników Historii).

Nach Fertigstellung seiner Arbeit zum bekannten Buch Frank i frankiści polscy 1726–1816 im Jahre 1895 war ihm klar, dass Jüdischsein und Polnischsein sich nicht verbinden lässt. Kraushar wurde konvertierte daraufhin zum römisch-katholischen Christentum.

Werk

In seinen ersten Gedichten schrieb er über das Unglück der Juden. Im Jahr 1861 gab er ein Buchband Listki (Briefe) heraus, in dem er das Unglück Handel! Handel! unterbrachte.

In seinen historisch-publizistischen Werken widmete er sich in erster Linie dem Zeitraum 1800–1830. Als sein bedeutendstes Werk wird seine Monografie Towarzystwo Warszawskie Przyjaciół Nauk 1800–1832 gesehen.

Werke (Auswahl)

Datei:Aleksander Kraushar, Władysław Rabski, Zuzanna Rabska (grób).JPG
Aleksander Kraushars Grab auf dem Powązkowski-Friedhof in Warschau

Literatur

  • Jan Jagielski: Przewodnik po cmentarzu żydowskim w Warszawie przy ul. Okopowej 49/51, Zesz. 1, Kwatery przy Alei Głównej, Wyd. Towarzystwo Opieki nad Zabytkami, Społeczny Komitet Opieki nad Cmentarzami i Zabytkami Kultury Żydowskiej w Polsce, Warszawa 1996, s. 40–41.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aleksander Kraushar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.