Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aleksandar Dragović

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Aleksandar Dragovic)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aleksandar Dragović
 

Aleksandar Dragović (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 6. März 1991
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 185 cm
Position defensives Mittelfeld, Verteidigung
Vereine in der Jugend
1997–2007 FK Austria Wien
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2008
2008–2011
2011–2013
2013–
FK Austria Wien Amateure
FK Austria Wien
FC Basel
Dynamo Kiew
8 (2)
67 (1)
77 (4)
0 (0)
Nationalmannschaft2
0
0
0
2009–
Österreich U-16
Österreich U-17
Österreich U-19
Österreich
1 (0)
11 (2)
6 (2)
21 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. Juli 2013
2 Stand: 8. Juni 2013

Aleksandar Dragović (* 6. März 1991 in Wien) ist ein österreichischer Fußballspieler serbischer Abstammung. Der Innenverteidiger steht seit Ende Juli 2013 bei Dynamo Kiew unter Vertrag.

Karriere

Vereinskarriere

Datei:Aleksandar Dragovic im Spiel - FK Austria Wien.jpg
Aleksandar Dragović am Ball für Austria Wien

Der 1,85 m große und 82 kg schwere Dragović begann seine Karriere in der Jugendabteilung von FK Austria Wien, bevor er 2007 in die zweite und 2008 in die erste Mannschaft aufgenommen wurde. Er war U-17-Nationalspieler und zu Beginn der Saison 2008/09 Stammspieler. Des Weiteren konnte er 2009 den österreichischen Pokal gewinnen. Dragović ist Rechtsfuß und wurde hauptsächlich in der Innenverteidigung eingesetzt.

Im Februar 2011 wechselte Dragović zum FC Basel.[1] Sein Debüt gab er am 12. Februar 2011 beim 3:0 Heimsieg gegen den FC St. Gallen. Ende Saison 2010/2011 wurde Dragović mit dem FC Basel Schweizer Meister.[2] Er spielte mit seinem neuen Verein im Uhrencup und gewann das Turnier. Sein erstes Tor in der Schweizer Fussballmeisterschaft erzielte er (zum zwischenzeitlichen 1:0) beim 3:0 Heimsieg gegen Servette FC Genève am 1. Oktober 2011.[3] Ende Saison 2010/11 wurde er mit dem FC Basel Schweizer Meister.[4] Ende der Saison 2011/12 gewann Dragović erneut den Meistertitel und mit dem Cupsieg auch das Double.

Am Ende der Saison 2012/13 wurde Dragović mit dem FC Basel zum dritten mal Schweizer Meister[5] und die Mannschaft stand im Cupfinal, welches sie nur im Penaltyschiessen verloren.[6] In der UEFA Europa League 2012/13 schaffte er es mit dem FC Basel bis in das Halbfinale und trat dort gegen den amtierenden UEFA Champions League-Sieger FC Chelsea an. Jedoch verloren sie das Heim- u Auswärtsspiel und schieden mit dem Gesamtergebnis von 2:5 aus.[7] In einer langen Saison mit total 76 Spielen (36 in der Super League, 6 im Cup, 20 in der Champions League und Europa League, sowie 14 Testspiele) hatte er insgesamt 66 Einsätze, davon 32 in der Super League und 19 Einsätze in der Champions und Europa League.

Am 26. Juli 2013 unterschrieb Dragović einen Fünfjahresvertrag bei Dynamo Kiew. Die Ablösesumme betrug neun Millionen Euro, damit ist er der teuerste österreichische Transfer aller Zeiten.[8]

International

Dragović konnte unter anderem in der österreichischen U-16-Auswahl (1 Spiel), U-17-Auswahl (11 Spiele, 2 Tore), sowie U-19-Auswahl (6 Spiele, 2 Tore) Erfahrungen sammeln. Bereits in seiner ersten Saison als Stammspieler der Austria wurde Dragović in den Kader von Österreich für das Qualifikationsspiel zur WM-2010 gegen Rumänien einberufen, konnte aber nicht auflaufen, da er sich im Training vor dem Spiel an der Nase verletzte. Für das Qualifikationsspiel zur WM 2010 gegen Serbien am 6. Juni 2009 wurde er unter ÖFB-Teamchef Didi Constantini abermals für die A-Nationalmannschaft nominiert. Bei diesem Spiel absolvierte er nun sein Team-Debüt, wobei er von Beginn an zum Einsatz kam.

Persönlich

Im Frühsommer 2012 geriet er nach körperlichen Übergriffen gegen den Schweizer Bundesrat Ueli Maurer in die öffentliche Kritik. Nachdem er während der Meisterfeier noch gesagt hatte, dass es ihm „sehr schwer falle“ sich zu entschuldigen und jeder innerlich wisse, dass es „sehr, sehr Spass gemacht“ hatte, entschuldigte er sich am 25. Mai persönlich bei Bundesrat Maurer in Bern.[9][10][11]

Titel und Erfolge

FK Austria Wien

Basel

Persönlich

Einzelnachweise

  1. Aleksandar Dragovic kommt zum FCB. FC Basel Internetseite. 2011. Abgerufen am 30. Januar 2011.
  2. FC Basel ist Schweizer Meister. fussball.ch. 25. Mai 2011. Abgerufen am 25. Mai 2011.
  3. Dominik Weber: Souveräner FC Basel schlägt Servette Genf mit 3:0. FC Basel Internetseite. 2011. Abgerufen am 1. Oktober 2011.
  4. FC Basel ist Schweizer Meister. fussball.ch. 25. Mai 2011. Abgerufen am 25. Mai 2011.
  5. Michael Schifferle: Saisonrückblick: Schweiz. Eufa. 2013. Abgerufen am 10. Juni 2013.
  6. SFV: Telegramm Schweizer Cup Final. Schweizerischer Fussballverband. 2013. Abgerufen am 20. Mai 2013.
  7. Michael Schifferle: Das Wunder für Basel bleibt aus. Eufa. 2013. Abgerufen am 3. Mai 2013.
  8. Dragovic: "Habe nächsten Schritt gemacht", kurier.at, Abgerufen am 26. Juli 2013
  9. Negativ-Schlagzeilen um ÖFB-Verteidiger Dragovic (21. Mai 2012)
  10. Fall Dragovic eskaliert zur Staatsaffäre (24. Mai 2012)
  11. Hier entschuldigt sich Dragovic (25. Mai 2012)

Weblinks

 Commons: Aleksandar Dragović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aleksandar Dragović aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.