Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Alec von Graffenried

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alec von Graffenried (2007)

Alec von Graffenried (* 16. August 1962 in Chur;heimatberechtigt in Bern) ist ein Schweizer Politiker (Grüne bzw. GFL Bern) und seit 2017 Berner Stadtpräsident.

Leben

Von Graffenried wuchs in Bern auf. Er studierte zuerst Geschichte und Psychologie und ab 1984 Rechtswissenschaften an der Universität Bern. Nach Abschluss seines Studiums war er als Fürsprecher tätig. Von 2000 bis 2007 amtete er als Regierungsstatthalter des Amtsbezirks Bern. Er war von 2007 bis 2011 Verantwortlicher für Nachhaltige Entwicklung und von 2012 bis 2016 Direktor Immobilienentwicklung Mitte der Losinger Marazzi AG. Seit 2010 ist er Präsident von Bern Tourismus.[1] Er ist zudem Präsident der Sektion Bern der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz und Präsident der Sektion Bern der NHG Rencontres Suisses. Er war bis 2015 Präsident der Musikalischen Sommerakademie Lenk und ist Mitglied im Förderverein Waldstadt Bremer sowie Mitglied in zahlreichen Vereinen.

Von Graffenried ist in zweiter Ehe verheiratet, Vater von vier Kindern und wohnt in Bern.

Politik

Von Graffenried wurde bei den Nationalratswahlen 2007 erstmals in den Nationalrat gewählt und bei den Nationalratswahlen 2011 wiedergewählt. Im Nationalrat war er Mitglied der Kommission für Rechtsfragen, die er 2014 und 2015 auch präsidierte. Weitere Schwerpunkte seiner Parlamentsarbeit waren Energiepolitik, elterliches Sorgerecht,[2] Rohstoffhandel,[3] und eine allgemeine Dienstpflicht.[4] Er gab im Juni 2015 bekannt, nicht erneut für den Nationalrat kandidieren zu wollen.

Von Graffenried wurde im November 2016 mit dem höchsten Stimmergebnis aller Kandidaten in die Stadtberner Regierung (Gemeinderat) gewählt und gewann im Januar 2017 die Stichwahl zum Stadtpräsidenten gegen Ursula Wyss als Nachfolger von Alexander Tschäppät.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bern Tourismus: «Ein grüner Präsident passt». In: Berner Oberländer (BZ). Tamedia AG, 9. Juni 2010, abgerufen am 9. Januar 2014.
  2. Parlamentarier machen Druck im Sorgerechts-Streit. In: Der Bund Online. Tamedia AG, 8. März 2011, abgerufen am 9. Januar 2014.
  3. Aktivisten trotz Bundesrats-Entscheid optimistisch. In: swissinfo.ch. swissinfo, 22. April 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  4. Statt Wehrpflicht eine allgemeine Dienstpflicht. In: Tages-Anzeiger Online. Tamedia AG, 11. Dezember 2012, abgerufen am 9. Januar 2014.
  5. Wahlresultat zweiter Wahlgang 15. Januar 2017. In: www.bern.ch. Abgerufen am 11. Mai 2017.

Vorlage:Navigationsleiste Stadtpräsidenten von Bern


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alec von Graffenried aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.