Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Albert Zweck

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Zweck (geb. 19. Januar 1857 in Groß Kärthen, Ostpreußen; gest. 15. Mai 1934 in Königsberg i. Pr.) war ein deutscher Gymnasiallehrer in Ostpreußen.

Leben

Zweck besuchte das Collegium Fridericianum. Nach dem Abitur studierte er ab Ostern 1877 Geschichte und Geografie an der Albertus-Universität Königsberg und der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Er war Mitglied der Corps Baltia Königsberg (1878-1905) und Borussia Greifswald (1880).[1] Im März 1881 zum Dr. phil. promoviert, bestand er im Juli 1881 das Examen pro facutlate docendi. Das Probejahr absolvierte er 1881/82 am Altstädtischen Gymnasium Königsberg und am Kgl. Gymnasium Lyck.[2]

Er ging 1883 als Hilfslehrer an die Herzog-Albrechts-Schule (Rastenburg) und wurde zu Michaelis desselben Jahres am Gymnasium Insterburg fest angestellt. Oberlehrer wurde er 1893 am Luisengymnasium Memel.[2] 1901 wurde er als charakterisierter Gymnasialprofessor von Memel an die Kgl. Oberrealschule Königsberg versetzt.[3]


Werke

  • Verkehrs- und Handelswege der Jetztzeit. Memel 1894 [4]
  • In welche Lande ist der deutsche Auswandererstrom zu lenken, um ihn dem Reiche nutzbar zu machen? Memel 1895 [4]
  • Die Bildung des Triebsandes auf der Kurischen und der Frischen Nehrung. Königsberg i. Pr. 1903 [5]
  • Litauen (1898), Neuauflage 2010, ISBN 978-1-142-08825-5
  • Masuren (1900)
  • Samland, Pregel- und Frischingthal. Eine Landes- und Volkskunde. Stuttgart, 1902[6]
  • Die Bildung des Triebsandes auf der Kurischen und Frischen Nehrung
  • Deutschland nebst Böhmen und dem Mündungsgebiet des Rheins. Die geographische Gestaltung des Landes als Grundlage für die Entwicklung von Handel, Industrie und Ackerbau mit besonderer Berücksichtigung der Seestädte, Leipzig 1908
  • Die Geschichte der Burgschule 1664-1914. Königsberg 1914

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1960, 86, 144; 54, 310
  2. 2,0 2,1 Franz Kössler: Personenlexikon von Lehrern des 19. Jahrhunderts (2007)
  3. Robert Albinus: Königsberg Lexikon. Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1
  4. 4,0 4,1 Programm Memel Gymnasium
  5. Programm Königsberg/Pr. Oberrealschule a. d. Burg
  6. Litauen


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Albert Zweck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.