Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Albert Carlebach

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Carlebach (geb. 11. März 1872 in Heidelberg; gest. 10. April 1954 ebenda) war ein Buch- und Kunsthändler, Antiquar und Bibliophiler.

Im Jahr 1904 übernahm er das von seinem Vater Ernst Carlebach gegründete Buch- und Kunstantiquariat in Heidelberg. Er gab das Ladengeschäft jedoch auf und verlegte das Antiquariat in den ersten Stock des Hauses. Er versteigerte unter anderem die Bibliotheken von Kuno Fischer und Friedrich von Weech. 1930 bis 1933 erschienen fünf illustrierte Auktionskataloge mit Büchern und Graphik. 1932 erfolgte eine gemeinsame Auktion mit dem Kunsthaus Dr. Tannenbaum, Mannheim.

Im Jahr 1937 wurde das Antiquariat zwangsversteigert, er selbst 1940 in das Lager Camp de Gurs deportiert. Als er 1948/49 nach Heidelberg zurückkehrte wurde ihm das Haus zurückgegeben. Er veröffentlichte einige historische Abhandlungen. Nach seinem Tod 1954 erwarb das Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg einen Teil seiner Sammlungen.

Schriften

Literatur

  • Carola Hoécker: Die Geschichte eines Ladenschildes. Das Heidelberger Antiquariat Ernst Carlebach In: Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, VII. Heidelberg 2002.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Albert Carlebach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.