Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Alba Zaluar

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alba Zaluar (2011)

Alba Maria Zaluar (geb. 2. Juni 1942 in Rio de Janeiro, Brasilien; gest. 19. Dezember 2019) war eine brasilianische Anthropologin mit den Schwerpunkten Urbananthropologie und Gewaltanthropologie.

Biografie

Alba Zaluar war die jüngste Tochter von Biancolina Pinheiro Zaluar und Achilles Emílio Zaluar. Sie studierte Sozialwissenschaften an der Fakultät für Philosophie (portugiesisch Faculdade National of Filosofia (FNFi)) der Universidade Federal do Rio de Janeiro. Während dieser Zeit engagierte sie sich im „Zentrum für Volkskultur“ (portugiesisch Centro Popular de Cultura) der Nationalen Studentenvereinigung (portugiesisch União Nacional dos Estudantes).

Nach dem Putsch in Brasilien 1964 begann mit Untersuchungen durch die Militärpolizei eine Zeit der politischen Verfolgung der Studenten der FNFi. Zaluar war 1965 gezwungen, aus Brasilien zu fliehen und bis 1971 außer Landes zu bleiben. Sie lebte den Großteil dieser Zeit in England, wo sie an der University of Manchester Anthropologie und Urbansoziologie studierte.[1]

Nach ihrer Rückkehr nach Brasilien konzentrierte sie ihre Forschung auf die Volkskultur, insbesondere auf den Samba und den Karneval von Rio de Janeiro. 1974 erhielt sie ihren Master in Sozialanthropologie an der Universidade Federal do Rio de Janeiro. 1979 bis 1984 erarbeitete und erlangte sie ihren Ph.D. in Sozialanthropologie an der Universidade Federal do Rio de Janeiro. In der gleichen Zeit arbeitete Alba Zaluar als freie Dozentin an der Universidade Estadual de Campinas in São Paulo. Seit 1995 arbeitete Alba Zaluar als Professorin an der Universidade Federal do Rio de Janeiro, wo sie das „Zentrum für Gewaltforschung“ (portugiesisch Núcleo de Pesquisas da Violencia [NUPEVI]) am Institut für Sozialmedizin koordinierte.[2]

Ehrungen

Werke

  • Desvendando máscaras sociais: seleção, introd. e revisão técnica. Rio de Janeiro 1975.
  • Os homens de Deus: um estudo dos santos e das festas no catolicismo popular. In: Antropologia social. Zahar Editores, 1983.
  • A Feira hippie de Campinas: encruzilhadas do artesanato e da contracultura. In: Cadernos IFCH-UNICAMP. 18, 1986.
  • Alba Zaluar, Vanilda Pereira Paiva: Violência e educação. Educación hoy y mañana. Livros do Tatu, São Paulo 1982, ISBN 85-335-0039-4.
  • Cidadãos não vão ao paraíso : juventude e política social. Escuta, São Paulo 1994, ISBN 85-268-0317-4.
  • Alba Zaluar, Anthony Henman: Drogas e cidadania : repressão ou redução de riscos. Editora Brasiliense, São Paulo 1994, ISBN 85-11-08077-5.
  • Memorial da violência. In: Cadernos IFCH-UNICAMP. 28, 1994.
  • Condomínio do Diabo. UFRJ, 1996, ISBN 85-7106-064-9.
  • Da Revolta ao Crime S.A. In: Colección Polémica. 2, Moderna, 1996.
  • O utilitarismo sociologico e as politicas publicas. In: Estudos em saude coletiva. 146, Instituto de Medicina Social, 1996.
  • Alba Zaluar, Marcos Alvito: Um Século de Favela. FGV Editora, Rio de Janeiro 1998, ISBN 85-225-0253-6.
  • A Máquina e a Revolta. Ed. Brasiliense, 1999.
  • Violência, cultura e poder. FGV, Rio de Janeiro 2000.
  • Alba Zaluar, Gilberta Acselrad: Avessos do prazer: drogas, aids e direitos humanos. In: Fiocruz. 2, Fundación Oswaldo Cruz, 2000, ISBN 85-85676-76-0.
  • Oito temas para debate: violência e segurança pública. In: Sociologia, Problemas e Práticas. Nr. 8, Lissabon 2002, ISSN 0873-6529, S. 19–24.
  • Alba Zaluar, Nilson Vieira Oliveira: Insegurança pública: reflexões sobre a criminalidade e a violência urbana. Instituto Fernand Braudel, 2002, ISBN 85-7492-072-X.
  • Violencia, crimen organizado e impunidad en Brasil. In: La Argentina de Kirchner y el Brasil de Lula. Prometeo Libros, Buenos Aires 2003, S. 227.
  • Integração Perversa: Pobreza e Tráfico de Drogas. FGV Editora, 2004, ISBN 85-225-0478-4.
  • Desarmamento, segurança pública e cultura da paz. Konrad Adenauer Stiftung, 2005, ISBN 85-7504-092-8.

Einzelnachweise

  1. ZALUAR, Alba. Centro de Documentação do Pensamento Brasileiro, 2008, abgerufen am 4. Februar 2017 (português do Brasil).
  2. Alba Maria Zaluar. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Núcleo de Pesquisas da Violencia (NUPEVI). Archiviert vom Original am 4. Februar 2017; abgerufen am 4. Februar 2017 (português do Brasil). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nupevi.iesp.uerj.br
  3. Visitors. Center for Latin American Studies. University of California Berkeley, abgerufen am 3. Februar 2017 (english).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alba Zaluar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.