Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alan E. Steinweis

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alan E. Steinweis (* 13. Januar 1957 in Brooklyn) ist ein US-amerikanischer Historiker und Professor an der University of Vermont.

Leben

Steinweis hat 1988 an der University of North Carolina at Chapel Hill bei Gerhard L. Weinberg promoviert. Als Doktorand war Steinweis Stipendiat an der Universität Bonn und als Postdoktorand an der Freien Universität Berlin. Er war mehrfach als Gastprofessor an außeramerikanischen Universitäten tätig, so in den Jahren 2000 an der Ben-Gurion-Universität des Negev in Israel, 2002 an der Universität Hannover und 2003 als Senior Fulbright Professor an der Universität Heidelberg. Von 1993 bis 2008 arbeitete er an der University of Nebraska in Lincoln (Nebraska), zuletzt als Hyman Rosenberg Professor. Seit 2009 ist er Professor of History und Miller Distinguished Professor of Holocaust Studies an der University of Vermont und Direktor des dortigen Miller Centers for Holocaust Studies. Im Sommersemester 2011 war er für ein Forschungssemester an das Fritz Bauer Institut in Frankfurt am Main eingeladen. Vom Wintersemester 2013/14 bis zum Wintersemester 2014/15 vertritt er Michael Brenner auf dem Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur am am Historischen Seminar der LMU München.[1]

Steinweis arbeitet derzeit an einer Gesamtdarstellung der Geschichte der NS-Diktatur für Cambridge University Press unter dem Titel "The People’s Dictatorship: A History of Nazi Germany".

Schriften

  • Art, Ideology, and Economics in Nazi Germany: The Reich Chambers of Music, Theater, and the Visual Arts. University of North Carolina Press, Chapel Hill 1993, ISBN 0-8078-2104-7.
  • Hrsg. mit Daniel E. Rogers: The Impact of Nazism: New Perspectives on the Third Reich and Its Legacy. University of Nebraska Press, Lincoln 2003, ISBN 0-8032-4299-9.
  • Studying the Jew: Scholarly Antisemitism in Nazi Germany. Harvard University Press, Cambridge 2006, ISBN 0-674-02205-X.
  • Hrsg. mit Philipp Gassert: Coping with the Nazi Past: West German debates on Nazism and generational conflict, 1955-1975. Berghahn, New York 2006, ISBN 1-8454-5086-8.
  • Kristallnacht 1938. Harvard University Press, Cambridge 2009, ISBN 978-0-674-03623-9.
    • Deutsch: Kristallnacht 1938: Ein deutscher Pogrom. Übersetzt von Karin Schuler. Reclam, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-15-010774-4.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lehrstuhlvertretung durch Prof. Alan E. Steinweis, News, Website der LMU München, 10. Oktober 2013, abgerufen am 28. Juni 2014.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alan E. Steinweis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.