Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Alakhai Bekhi

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alakhai Bekhi, auch bekannt als Alagai Bäki (* um 1191; † nach 1230), war eine Tochter Dschingis Khans und seiner Hauptfrau Börte. Sie spielte während des Lebens ihres Vaters eine wichtige Rolle hinter den Kulissen.[1]

Leben

1206 nahmen die Mitglieder des Stammes der Onguden, die Verbündete Dschingis Khans waren, an seinem großen Kurultai teil und brachten Geschenke aus ihren Heimländern. Zur Anerkennung ihrer Loyalität wurde Alakhai mit einem Verwandten, vermutlich dem Sohn des Anführers der Onguden Alaqush, verheiratet.[2] Als sie ungefähr 16 Jahre alt war, zog sie in das Gebiet südlich der Wüste Gobi, wo die Onguden ein halbnomadisches Leben führten. Dies diente Dschingis als strategische Stütze in diesem Gebiet, in dem es viele sesshafte Königreiche mit großen Bevölkerungszahlen gab. Immer wenn die Mongolen nach Süden zogen, versorgte Alakhai sie von dort aus mit Pferden und Vorräten.[1]

1211 rebellierten die Onguden gegen Alakhai und versuchten, sie zu töten. Ihr gelang die Flucht, doch ihr Ehemann und ihre Unterstützer wurden getötet. Sie brachte zwei ihrer Stiefsöhne mit zur mongolischen Armee. Dschingis schickte sie mit einem Teil seiner Armee zurück und die Rebellion wurde niedergeschlagen. Dschingis hatte zunächst vor, als Vergeltung den Großteil der männlichen Onguden hinzurichten, doch Alakhai überzeugte ihn davon, nur die Mörder ihres Ehemanns zu bestrafen. Danach heiratete Alakhai ihren Stiefsohn Jingue[2] und die Onguden blieben von da an ihr und Dschingis gegenüber loyal.[1] Mit Jingue zeugte sie einen Sohn namens Negudei.

Nachdem ihr Vater sich 1215 in die Mongolei zurückzog, wurde ihr die Herrschaft über die von ihm eroberten chinesischen Territorien überlassen. Er gab ihr den Titel „Prinzessin, die den Staat führt.“[1] Sie sandte regelmäßig Truppen, um ihren Vater bei Feldzügen zu unterstützen.

Nach Jingues Tod im Jahr 1225 heiratete sie Boyaohe, einen ihrer anderen Stiefsöhne.[2][3] Ihr Sohn Negudei starb während einer Schlacht in den 1230er Jahren. Sie unterstützte danach die Interessen von Boyaohes Kindern, indem sie Hochzeiten mit ihnen und Frauen des Klans der Borjign arrangierte.[1]

Alakhai setzte sich für die Alphabetisierung ein. Laut einem chinesischen Gesandten las sie täglich; vor allem medizinische und religiöse Texte.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Jack Weatherford. The Secret History of the Mongol Queens: How the Daughters of Genghis Khan Rescued His Empire. Random House LLC, (2010). ISBN 0307589366. Seiten XIII, 2, 57, 69, 72, 80, 70
  2. 2,0 2,1 2,2 George Qingzhi Zhao. Marriage as Political Strategy and Cultural Expression: Mongolian Royal Marriages from World Empire to Yuan Dynasty. Peter Lang, (2008) ISBN 1433102757. Seite 28.
  3. Women in Power 1200-1300., guide2womenleaders.com.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alakhai Bekhi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.